Infernalisch

Mannheim, Puccini: Il trittico

Drei verschiedene Höllen hat Puccini in seinem «Trittico» zu einem Inferno der Leidenschaften zusammengestellt, und alle sind sie tödlich: die Eifersuchtstragödie des «Mantels», das verpfuschte Leben der Nonne ­Angelica und die aus Dantes «Göttlicher Komödie» entlehnte Komödie um den raffgierigen Erbschleicher Gianni Schicchi, die als Auslöser des Tods des alten Buoso Donati bedarf. Zusammengehalten wird das Ganze in Gabriele Rechs Neuinszenierung durch eine kleine, skelettierte Marionette, die ein Puppenspieler in jedem der drei Einakter kurz über die Bühne führt.


Richtig in Fahrt kam der Abend allerdings erst im burlesken Finale. Im «Tabarro» konnte Rech sich nicht zwischen sozialkritischem Naturalismus und symbolischer Überhöhung entscheiden, in «Suor Ange­lica» hat sie gleich ganz vor der weitgehend handlungslosen Statik des sakralen Rührstücks kapituliert. Beide Male, vor allem in der Nonnenorgie in Weiß, waren die Bühnenbilder von Sandra Meurer kontraproduktiv. Die atmo­sphärische Dichte von Puccinis Musik, die in «Il tabarro» von der Schiffs­sirene bis zum Leierkastenlied, in «Suor Angelica» vom Glockengeläut bis zu den Litaneien der Schwestern reicht, fand auf der Szene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 63
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Flops, fortgesetzt

2006 wurde in Köln Jan Müller-Wielands «Held der westlichen Welt» präsentiert – ein buntes Stil-Crossover mit prächtigen (Quasi-)Zitaten zur schwarzen Komödie des John M. Synge: Das trunkene, maulheldenhafte, trostlose Irland von 1907 diente einem Hartz-IV-Musik­theater mit Berliner Volksbühnen-Charme als Vorlage. Nun kam mit «Rotter» das Gegenstück an den...

Furioses Familiendrama

Johann ­Simon Mayr (1763-1845), einer der erfolg­reichsten Opern­komponisten seiner Zeit, war lange nur als Lehrer Donizettis ein Begriff. Die beispiellose Renaissance, die sein Schüler in den letzten fünfzig Jahren erlebte, hat auch das Interesse an Mayrs Werken neu entfacht. Aufnahmen seiner Opern «Medea in Corinto» und «Ginevra di Scozia» dürften zur...

Rekonstruktion eines Fragments

Schubert, Oper und Indien – eine Trias, die mehr Gegensätze als Gemeinsamkeiten aufweist. Im Herbst 1820 wagte sich Schubert an die Vertonung des Sakontala-Stoffes, dessen Dramenvorlage auf Versen des indischen Dichters Kalidasa (um 500) basiert. Daraus fügte der österreichische Dichter ­Johann Philipp Neumann ein Libretto – jener Neumann, der auch die Textvorlage...