Nach Gutsherrenart

Das Freiburger Kulturdesaster - ein deutsches Trauerspiel

Ich schreite kaum, doch wähn’ ich mich schon weit.» Vielleicht ist das Leben doch eine Oper. Parsifals Erkenntnis auf dem Weg zum Gralstempel könnte aus Politikermund kommen.

Freiburgs lokale Spitze zum Beispiel strapaziert derzeit die bundespolitische Leerformel vom «Schritt in die richtige Richtung», wähnt sich vermutlich schon weit, wenn sie gebetsmühlenartig ihre Lippenbekenntnisse zum Drei­spartentheater in Deutschlands südwestlichster (kleiner) Großstadt repetiert und offenbart –ungewollt – doch nur eines: die erschreckende Gleichgültigkeit der Politik gegenüber der Kunst in diesem Land, das dem Neoliberalismus als Staatsziel weit näher steht als dem Schutz seiner eigenen Kultur...
Der Vorgang an sich wäre eine Lokalposse, erkennte man darin nicht so viele Alarmsignale zum Zustand einer deutschen Politik. Da zieht ein grüner Oberbürgermeister im Kampf gegen riesige Haushaltslöcher die Notbremse, unterstützt von einer meist schwarz-grünen Allianz im Gemeinderat. Honorabel. Die Botschaft lautet: Überall muss gekürzt werden. Doch Dieter Salomon hat im Kampf gegen die Versäumnisse früherer Politikergenerationen den Sündenbock schon ausgemacht: die Kultur. Nassforsch gewachsene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kommentar, Seite 80
von Alexander Dick

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Nur der blickt heiter der nach vorders schaut»

«Prima la musica, dopo le parole»? Diese Frage scheint sich bei Dietrich Fischer-Dieskau, der als «extrem textdeutlich» gilt, eigentlich zu erübrigen…
Durchaus nicht, denn das ist für mich bis heute eine der zentralen Fragen des Sängerberufes: Wie schaffe ich es, Töne und Worte, Singen und Sprechen in Einklang zu bringen? Und ich finde, so textdeutlich, wie man mir...

Wenn Kinder weinen

Im Theater gewesen. Geweint: So ließe sich dieser Abend mit zwei verknappten Sätzen umreißen, aber auch: einengen. Denn dieser Abend ist mehr. Es ist ein Abend, der erst lächeln macht, dann zusehends tief berührt und schließlich wie ein Messer in die Seele fährt; ein Abend mit markerschütternden Momenten, die davon erzählen, wie Menschen durch andere Menschen...

Abgang im Zorn

Dass es so schnell gehen würde, hat sich Riccardo Muti mit Sicherheit nicht gedacht. Zu weit hatten sich der absolutis­tisch sein Haus regierende Maestro und die Belegschaft der Scala voneinander entfernt, als dass Vermittlungsversuche noch genützt hätten. Der Riss war nicht mehr zu kitten: Die überwältigende Mehrheit der Scala-Mitarbeiter sprach sich in einer...