Frei flottierende Assoziationen

Jonathan Meeses «Parsifal»-Performance nutzt Wagner vor allem als Lieferant eines pathetischen Soundtracks

Im zeitgenössischen Kunstbetrieb ist Jonathan Meese schon seit ein paar Jahren everybody’s darling. Herumgereicht zwischen Berlin und Frankfurt, Köln und London, Mailand und New York. Das Theater hat ihn erst kürzlich entdeckt. Frank Castorf, das Ohr stets an den ­raunenden Untertönen des Zeitgeis­tes, nahm den jungen Bilderstürmer mit dem fettigen Langhaar für seine Berliner Volksbühne in Dienst: Deutschlands derzeit angesagtester Allround-Kunstwerker sollte den Schauplatz für Cas­torfs Inszenierung des Pitigrilli-Romans «Kokain» gestalten.

Und Meese hatte dabei, laut eigener Auskunft, nichts Geringeres als das Bühnenbild aller Bühnenbilder im Sinn. Eine universell deut- und verwendbare Wunderkammer frei flottierender Reiz-Symbole, vornehmlich aus dem Fundus der deutschnationalen und nationalsozialistischen Ikonographie.
Inzwischen ist der ob solcher Vorlieben zum agent provocateur der aktuellen Kunstszene stilisierte Maler, Installateur und Performance-Produzent sogar in der Oper angekommen. Genauer: im luftig-maroden Magazingebäude der Berliner Staatsoper, wo er während der Osterfestspiele an drei Tagen auf seine Weise Stellung zum gleich nebenan ­zelebrierten Original-«Parsifal» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 7
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Konfektionsware

Am Prager Nationaltheater gibt es in letzter Zeit mehr Opern-Uraufführungen als fast überall sonst in Europa. Doch ist diese Häufigkeit allein schon Beleg für ambitionierte Musiktheaterarbeit? Immerhin: Es waren auch Erfolge dabei. Im vergangenen Jahr zum Beispiel die Eishockey-Oper «Nagano» des Prager Komponisten Martin Smolka, die in ihrer fulminanten Mischung...

Gegen Windmühlen am Rhein

Es geht die Kunde durchs Land, die Augsburger Puppenkiste halte Ausschau nach einem neuen Stoff. Man ist geneigt, ihr einen Betriebsausflug nach Köln anzuraten. Dort steht seit den fünfziger Jahren ein Opernhaus, das mittlerweile so marode ist, dass täglich die Schlie­ßung droht. Ein Gutachten der Stadt besagt, dass eine Sanierung mit rund einhundertzweiundvierzig...

Die Welt - ein Kindergarten

Intendant Gerd Uecker wusste, was er wollte: Ein Hasse sollte es sein, zum Schutze des barockopernunerfahrenen Publikums, aber ohne die Hasse’sche Ausführlichkeit. Alessandro di Marchi arbeitete sich also in die ausladende Musiksprache des Sächsischen Hofkomponis­ten ein und brachte Hasses vierstündige Dresdener Debüt­oper «Cleofide» spielend auf gut zweieinhalb...