Multiple Schönheiten

Christophe Rousset, sein Instrumentalensemble Les Talens Lyrique, der Chœur de Chambre de Namur und exzellente Gesangssolisten rehabilitieren Antonio Salieris Dramma per musica «Armida»

Das in der Oper über Jahrhunderte fruchtbar bestellte Konfliktfeld zwischen privater Passion und politischer Pflicht war schon zu Lebzeiten Antonio Salieris ein altes Lied. Er besang es neu, indem er sich, wie bereits Lully oder Händel vor ihm, Torquato Tassos «Gerusalemme liberata» vornahm. Marco Coltellini, Geburtshelfer der Opernreform von Salieris Mentor Christoph Willibald Gluck, schuf seinem aufstrebenden Landsmann für dessen Wiener Debüt auf dem verminten, weil im Barock weithin abgegrasten Gelände der Opera seria das passende Libretto – als verblüffend moderne Steilvorlage.

Da fehlen alle ausufernden Nebenhandlungen, das Geschehen ist in drei relativ kurzen Akten intensiv fokussiert auf Kreuzritter Rinaldo und Sarazenin Armida, denen als erstaunlich starke (und mit eigenen Arien gut bestückte) Dienerfiguren nur Ismene auf Seiten der Zauberin und Ubaldo als christlicher Eindringling zugesellt sind. Der statische Schematismus von Rezitativ und Arie ist weitgehend zugunsten eines flüssigen Formprinzips aufgehoben, das Chorsätze, Ballette, Arioses und Rezitavisches zu größeren Einheiten zusammenfasst, die die dramatische Spannung hochhalten. Salieri kann so in seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: CD des Monats, Seite 33
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Anwalt der Randfiguren

In Stendhals «Vie de Rossini» von 1823 steht der Satz «Réfléchir sur les beaux-arts, fait sentir» – Nachdenken über die schönen Künste macht fühlen. Der Gedanke könnte vom Publizisten Uwe Schweikert stammen, von 1971 bis Ende 2003 Lektor des Metzler-Verlags, seit 1992 dort verantwortlich für ein exquisites Musikprogramm, und seit vielen Jahren Mitarbeiter der...

Verwandlungskünstler

Im April 2007 fand, schon lange überfällig, in Salzburg ein internationaler Strawinsky-Kongress statt, der einen doch leicht konsterniert zurückließ. Vergegenwärtigte er doch noch einmal die ein halbes Jahrhundert zurückliegende Kontroverse über Theodor W. Adornos «Philosophie der neuen Musik», samt ihrer Suche nach der «wahren» authentischen Moderne im Lichte der...

Editorial März 2021

Um die Welt zu verstehen, ihren Lauf, ihre wahnwitzigen Wendungen, empfiehlt sich von Zeit zu Zeit ein geneigter Blick in den Wirtschaftsteil einer seriösen Tageszeitung, sagen wir: der «SZ». Da las man Anfang Februar mit staunenden Augen, dass Hegdefonds an der New Yorker Wall Street binnen weniger Tage umgerechnet 16,6 Milliarden Euro verloren hatten, weil...