Mondesleuchten

Eine echte Perle der Opera buffa: Pedro António Avondanos «Il mondo della luna», wiedentdeckt von Marcos Marcos Magalhães

Carlo Goldonis Libretto «Il mondo della luna», das auf Cyrano de Bergeracs utopischem Roman «Voyage dans la lune» (1650) und der französischen Adaption einer Commedia-dell’arte-Vorlage basiert, war eines der meistvertonten Opernbücher des 18. Jahrhunderts. Ursprünglich für Baldassare Galuppi geschrieben, wurde es später unter anderem von Niccolò Piccinni, Giovanni Paisiello (gleich mehrfach) und Joseph Haydn vertont. Im deutschen Sprachraum ist nur die Version des Letzteren gelegentlich auf den Spielplänen zu sehen.

Nichts wusste man bisher von der Vertonung durch Pedro António Avondano – und so gut wie nichts von diesem Komponisten selbst, der als Sohn eines Italieners und einer Französin 1714 in Lissabon geboren wurde, sich am Hof des Musikenthusiasten Joseph I. als Violinist sowie später auch als Komponist von Kammermusik und Sakralwerken hervortat und 1782 starb. «Il mondo della luna» blieb seine einzige Oper.

Bei Goldoni ist die Reise zum Mond, die von Cyrano bis Jules Verne (und darüber hinaus) die Literatur inspirierte, von vornherein ein betrügerischer Mummenschanz. Der falsche Astrologe Ecclitico befördert den leichtgläubigen Buona Fede in eine fantastisch inszenierte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 38
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
«Das Theater braucht den Agenten»

Herr Laska, Agenturen sind normalerweise Konkurrenten um die Aufmerksamkeit von Theatern, Dirigenten, Regisseuren einerseits und guten Künstlern andererseits. Wie kommt man da auf die Idee, sich zusammenzuschließen?
Als im vergangenen März die ersten Absagen kamen, fühlten sich viele plötzlich sehr auf sich selbst gestellt, weil ihre Künstler von heute auf morgen...

Schmerzlich schön

Gute Frage. Aber nicht leicht zu beantworten, weil existenziell und tiefgründig: «Wer bin ich?» Hera Hyesang Park stellte sie sich dennoch. Und sie tat dies an einem Punkt ihrer Karriere, an dem es eigentlich steil aufwärts gehen sollte, die koreanische Sängerin aber, von Selbstzweifeln durchglüht, das ganze Gegenteil fühlte. All jene Koloraturen, die sonst wie...

Freude schöner Spuckefunken

«Wer g nicht von ch zu unterscheiden vermag, ist ein undeutscher Barbar», befand Richard Wagner – ungeachtet der Tatsache, dass er als gebürtiger Sachse bei harten Konsonanten selbst ein wenig zum, nun ja, Verweichlichen neigte. Seine Forderung nach deutlicher Aussprache beim Singen führte jedenfalls nicht nur oft zu den «gebellten» Konsonanten beim berüchtigten...