Ein kleines Wunder

Joscha Schabacks Buch «Kindermusiktheater in Deutschland» sollte zur Pflichtlektüre für alle Kulturpolitiker werden

Die Lage ist ernst. Sie ist so ernst, dass die viel zitierten Verse des Dichter Heine einem in den Sinn treten, obschon in paraphrasierter und anders konnotierter Form. «Denk ich an Deutschland in der Nacht, / bin ich um den Schlaf gebracht !» So könnte man ausrufen, wenn man sich ein Bild von der musikalischen Bildung in diesem Land macht, oder besser müsste man sagen: von der fehlenden musikalischen Bildung.

Kunst und Musik, das sind die Fächer, die an den meisten Schulen ganz oben auf der Strichliste stehen, und wer Kinder hat, dem kann schon schwindelig werden angesichts des kontinuierlich sinkenden Niveaus der zuständigen Lehrkräfte.

Da kommt Joscha Schabacks Buch «Kindermusiktheater in Deutschland» gerade zur rechten Zeit. Denn dieses Buch macht Mut, obwohl es keineswegs verhehlt, wie steinig der Weg der Kunstform Oper zu den Kindern und vice versa ist. Schaback, der die Szene und ihre Bedingungen als ehemaliger Theaterpädagoge, Dramaturg und Operndirektor quasi aus dem Effeff kennt (will sagen: von innen), untersucht anhand von vier repräsentativen Beispielen (zwei aus dem Stadt- und Staatstheater, einem aus der Freien Szene und einem aus der sozialpädagogischen Arbeit) mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 42
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Exotisch

Gaetano Donizetti gilt als Spätentwickler. Die über 30 Opern, die er vor «Anna Bolena» (1830) herausbrachte, kennen allenfalls Spezialisten – mit Ausnahme der Komödie, die es in den letzten Jahrzehnten unter dem Titel «Viva la mamma» zu einigem Erfolg gebracht hat. Doch auch beim frühen Donizetti sind noch aufregende Entdeckungen möglich, wie uns wieder einmal...

Unerschöpflich neugierig

Wer zu den Stammgästen der Bayreuther Festspiele zählt, ist in der Regel nicht schnell zu beeindrucken, wenn ihm jemand Richard Wagner erklärt. Es muss demnach ein Hochbegabter am Werk gewesen sein angesichts der Tatsache, dass über viele Jahre für die Einführungsmatineen eines Pianisten nicht leichter Karten zu bekommen waren als für die Opernvorstellungen selbst....

Gefühlstreu

Ein ausgesprochen sympathischer Mensch, sein Name sei Schall und Rauch, verblüffte kürzlich in einem Fernsehinterview mit der Feststellung, er liebe Computerspiele wie «Warcraft». Sie verschafften ihm das nötige Ventil, um ein netter Mensch bleiben zu können und nicht von Aggressionen aufgefressen zu werden. Ähnlich mag man sich die Seelenlage von Sängerdarstellern...