Mindestens 50 Prozent sind machbar

Seriöse Studien aus Dortmund, Berlin und München führen den Beweis, dass der Besuch von Opernhäusern bei entsprechendem Hygienekonzept keine Gefahr darstellt

Wer im vergangenen Jahr die Salzburger Festspiele besuchte, fühlte sich – und fühlt sich in der Erinnerung noch heute – in die Stimmung des Wunderbaren versetzt. Apoll und die neun Musen schienen mehr als 100 Veranstaltungen unter ihren besonderen Schutz gestellt zu haben, so dass sich am Ende unter den 76.500 höchst irdischen Besuchern niemand mit dem Corona-Virus ansteckte.

Als Mensch der entzauberten Moderne kann man die Festspiele im Ausnahmezustand freilich auch ganz anders lesen: als wissenschaftlichen Großversuch an 76.500 lebenden Objekten.

Denn im Gegensatz zum Wunder, das göttlichen Beistands bedarf, erwies sich die Anordnung dadurch als wissenschaftlich, dass sie sich danach mehrfach wiederholen ließ, mit dem immer gleichen Ergebnis: Opernhäuser und Konzertsäle gehören zu den Orten, an denen Menschen vor Ansteckungen so sicher sind wie fast nirgends sonst, außer an der frischen Luft und in ihren eigenen vier Wänden. Genauer, wie eine im Februar veröffentlichte Studie des Hermann-Rietschel-Instituts der Technischen Universität Berlin festhält: Eine jeweilige Belegung mit Maske vorausgesetzt, ist man in einem zu 40 Prozent ausgelasteten Theaters, Opernhaus und Museum fast ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Königlich

Der König ist müde. Um genau zu sein: lebensmüde. Nichts Irdisches vermag ihn mehr zu erfreuen, nicht einmal die Göttin der Gerechtigkeit, die schöne Astraea, Tochter der Titanin Themis und des Göttervaters Zeus, kann daran etwas ändern. Folglich sehnt Siroe, Herrscher über das große Reich Persien, nur noch eines herbei – den Tod. Und ruft, gleichsam in letzter...

Liebe ist nur eine Utopie

Der Asket, ätzte einmal Friedrich Nietzsche, mache aus der Tugend eine Not. Massenets Oper «Thaïs» konnte er damit nicht gemeint haben – deren Uraufführungsjahr 1894 fand ihn bereits in geistiger Umnachtung. Nichtsdestoweniger passt sein Aphorismus gut auf den Keuschheitsfimmel und die paulinisch geprägte Leibesfeindlichkeit des Mönchs Athanaël, der die Seele der...

Gefühlstreu

Ein ausgesprochen sympathischer Mensch, sein Name sei Schall und Rauch, verblüffte kürzlich in einem Fernsehinterview mit der Feststellung, er liebe Computerspiele wie «Warcraft». Sie verschafften ihm das nötige Ventil, um ein netter Mensch bleiben zu können und nicht von Aggressionen aufgefressen zu werden. Ähnlich mag man sich die Seelenlage von Sängerdarstellern...