Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure Inszenierung herausbringen. Bis zur HP 2 (das ist die Orchesterhauptprobe mit Maske, Licht und dem ganzen Krimskrams) lief alles prima. Die Ideen sprudelten, es wurde viel gelacht.

Na ja, aber dann kam es eben so, wie es kommen musste: Aus heiterstem Himmel zogen Gewitterwolken auf. Und zwar im Gesicht des Intendanten. An der Kunst selbst hatte er nichts auszusetzen. Die Inszenierung sei okay, meinte er. Aber etwas anderes war gar nicht okay. Schon in Reihe 13 (dort saß der Boss) waren die Solisten nicht mehr richtig zu verstehen, wenn sie einen Dialog hatten (was betrüblicher Weise ziemlich häufig der Fall war), aber auch sonst kaum. Also wurde der Tonmeister aus seinem Kabuff geholt und dringlich gebeten, hier doch mal etwas «nachzuhelfen». Der Mann verstand auf der Stelle, was man von ihm wünschte. Die Sänger wurden im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Zwischenruf, Seite 69
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Halb lebendig

Das Stück wird geliebt, seine kompositorische Finesse oft gerühmt. Aber es könnte noch viel besser sein, hätte Erich Wolfgang Korngold die Oper nicht mit Anfang 20, sondern mit 30 geschrieben und den «Genius loci» nicht vollständig aus der Musik verbannt. Das von ihm und seinem Vater verfasste Libretto weist Brügge durchaus eine zentrale Rolle zu; musikalisch...

Ruhe in bewegter Gestalt

Chapeau! «81 [runs] not out» ist eine stolze Zahl für einen Batsman, noch dazu für einen Amateur, und dies im legendären Londoner Cricket-Stadion «The Oval». Das ist, als hätte jemand beim Fußball in Wembley einen Hattrick erzielt. Britten-Biograf Humphrey Carpenter erwähnt diese Anekdote, um Peter Pears’ Skrupel zu beschreiben, dem diese sportliche Tat angeblich...

Überwältigendes Totaltheater

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten...