Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure Inszenierung herausbringen. Bis zur HP 2 (das ist die Orchesterhauptprobe mit Maske, Licht und dem ganzen Krimskrams) lief alles prima. Die Ideen sprudelten, es wurde viel gelacht.

Na ja, aber dann kam es eben so, wie es kommen musste: Aus heiterstem Himmel zogen Gewitterwolken auf. Und zwar im Gesicht des Intendanten. An der Kunst selbst hatte er nichts auszusetzen. Die Inszenierung sei okay, meinte er. Aber etwas anderes war gar nicht okay. Schon in Reihe 13 (dort saß der Boss) waren die Solisten nicht mehr richtig zu verstehen, wenn sie einen Dialog hatten (was betrüblicher Weise ziemlich häufig der Fall war), aber auch sonst kaum. Also wurde der Tonmeister aus seinem Kabuff geholt und dringlich gebeten, hier doch mal etwas «nachzuhelfen». Der Mann verstand auf der Stelle, was man von ihm wünschte. Die Sänger wurden im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Zwischenruf, Seite 69
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Avantgarde und Rock 'n' Roll

Das Miller Theater an der Columbia University in Manhattan – es war Schauplatz mehrerer wichtiger Uraufführungen (u. a. von Gian Carlo Menottis Zweiakter «The Medium») – feiert in diesem Jahr die Eröffnung seiner neuen Spielstätte vor 30 Jahren. Seit jeher stehen dort Werke des Barock und unserer Zeit im Zentrum des Programms. Nun präsentierte das Theater zum...

Personalien | Meldungen November 2018

JUBILARE

Alfred Kuhn absolvierte seine Ausbildung an der Musikhochschule von Frankfurt/Main. Sein erstes Engagement führte ihn 1963 nach Darmstadt, wo der Bass 15 Jahre Ensemblemitglied war. 1978 wechselte er an die Deutsche Oper am Rhein, von 1983 bis 2012 gehörte er zum Ensemble der Bayerischen Staatsoper. Hier begeisterte er sein Publikum u. a. als Frank in...

Schwer zu ertragen

Vorn ist einer laut schnarchend eingeschlafen, rechts drängen sich Empörte aus dem Saal, links fließen stille Tränen. Flüstern überall: Das Publikum weiß nach der Pause nicht, wohin mit sich in Romeo Castelluccis «Zauberflöte» an der Brüsseler Münze.

Doch der Reihe nach. Zunächst knöpft der Regisseur sich den Wunsch nach einem Mozart’schen Märchen vor, indem er...