Für den Sonnenkaiser

A. M. Bononcini: Arminio
Lugo | Teatro Rossini

Wiederentdeckung eines Meisterwerks – oft ist diese Formulierung nicht viel mehr als PR-Hype. Auf diesen «Arminio» aber, eine Partitur aus dem Jahr 1706, die Rinaldo Alessandrini im Archiv der Habsburger Hofkapelle aufgestöbert hat, trifft sie durchaus zu. Nicht so sehr wegen der Form: Das Stück erfüllt alle Kriterien der feste teatrali, die am Wiener Hof damals Dutzendware waren.

Spannender ist da die Wiederbegegnung mit dem Komponisten Antonio Maria Bononcini, der zeitlebens im Schatten seines genialischen, durch dubiose Finanz- und Plagiatsaffären aus der Bahn geworfenen Bruders Giovanni Battista stand. Auch das Libretto zeugt von hoher Qualität: Pietro Antonio Bernardoni gehörte zu den fähigsten Hofdichtern, die aus Italien nach Wien engagiert wurden, um kulturpropagandistisch die Beziehungen zwischen Tiber und Donau zu festigen. Als Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation sahen sich ihre Arbeitgeber ja nicht nur als Erben der antiken Cäsaren, sondern auch jener Barbarenhäuptlinge, die – wie Hermann der Cherusker – Rom erbittert bekämpft hatten.

So war es Standard, dass zum Finale ein Chor der Habsburger Dynastie eine glänzende Zukunft voraussagte. In «Arminio» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Vom Graumarkt aufs Silbertablett

Ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Birgit Nilsson und Leonard Bernstein in ihrer einzigen gemeinsamen Aufnahme. «Fidelio», konzertant in Rom 1970. Dabei war das Ganze eigentlich nur eine Art Generalprobe. Bernstein hatte «Fidelio» bei den Wiener Festwochen des Beethoven-Jahres 1970 zugesagt, aber noch nicht dirigiert. Debüts in prominentem Rahmen waren damals...

Editorial November 2018

Im Sommer hatte sich noch niemand aus der Deckung getraut. Die Vorwürfe gegen Gustav Kuhn, Gründer und Prinzipal der Tiroler Festspiele Erl, waren massiv: sexuelle Übergriffe, Mobbing, Machtmissbrauch. Öffentlich gemacht hatte sie der Blogger Markus Wilhelm – ohne seine Quellen zu nennen. Mit mehreren Klagen versuchten Kuhn und die Festspiele, Wilhelm zum...

Der Mythos lebt

Der 11. Mai 1946 ist in den Annalen der Mailänder Scala ein in dreifacher Hinsicht bemerkenswertes historisches Datum: Das im Krieg schwer zerstörte Theater wurde nach dem Wiederaufbau neu eröffnet, Arturo Toscanini, Italiens größter Dirigent und eine Symbolfigur des Antifaschismus, kehrte nach langer Abwesenheit an die Stätte seines früheren Wirkens zurück, und...