Elegie für Verbliebene

Christoph Marthaler, Titus Engel und Anna Viebrock setzen in der Bochumer Jahrhunderthalle die Klangkunst von Charles Ives ins Bild: «Universe, Incomplete»

Endlich. Endlich hat sich einer getraut, die gigantische Leere der Bochumer Jahrhunderthalle für sich sprechen zu lassen. Bei Christoph Marthaler ist der Riesenraum nicht spektakuläre Location, schon gar nicht schrundige Hülle für wilden Kulissenzauber. Sondern ein Protagonist sui generis. Ein schlafendes Ungeheuer, in dessen Bauch aus Stein, Glas und Stahl ein ganzer Kosmos Platz findet. (S)eine Welt melancholischer Vergeblichkeit.

Der ideale Ort mithin, um einen wahnwitzigen Traum Wirklichkeit werden zu lassen, der schon lange glüht: die unvollendete «Universe Symphony» von Charles Ives ins Bild zu setzen. Nur wenige Teile der Partitur sind ausgeschrieben, der Rest blieb in Notizen und Skizzen geronnene Vision. Zu wenig für eine abendfüllende Kreation. Also erweiterte Marthaler das Material gemeinsam mit dem Dirigenten Titus Engel um andere Werke aus dem Ives-Fundus zu einem formidablen Klangparcours für 150 Musiker, zwölf Darsteller – und zwei schräge Solo-Pianisten (Bendix Dethleffsen, Michael Wilhelmi), die sich, um einen Viertelton verschoben, bizarre Gefechte an den Tasten liefern.

Ja, es ist wie immer, wenn der Schweizer Großmeister des poetisch tieflotenden Slapsticks ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 26
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Impressum November 2018

59. Jahrgang, Nr 11
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752316

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser | redaktion@opern...

Vollkommener Gleichklang

Claude Debussys Vokalschaffen stellt zweifellos den Höhepunkt der französischen Liedkunst dar – der mélodie, die sich auf so charakteristische Weise vom Kunstlied der deutschen Romantik unterscheidet. Etwa 100 mélodies hat Debussy zwischen 1879 und 1915 geschrieben, die enge Liaison von Wort und Ton zielt dabei auf einen Ausgleich, der dem Gedicht gleichsam eine...

Aus dem Glutkern der Songs

Ich besuche Kirill Serebrennikov Anfang August 2017 in Kronstadt. Im ehemaligen Kulturhaus der Baltischen Flotte dreht der Regisseur Sequenzen seines neuen Films. Weniger ihm als seiner engsten Mitarbeiterin steht der Stress der vergangenen Monate ins Gesicht geschrieben, auch die Stinkefinger-Brosche an ihrem Kleid kann darüber nicht hinwegtäuschen: Als der...