Der Glücksucher

Auf dem neuesten Forschungsstand: Barbara Meier hat eine fundiert-sachliche Biografie über Alban Berg geschrieben

In der an tumultuarischen Premieren- und Uraufführungskrächen nicht armen Musikgeschichte gehört der 31. März 1913 zu den Top Acts. Bei einem von Arnold Schönberg dirigierten Konzert im Großen Musikvereinssaal zu Wien stehen neben Schönbergs erster Kammersymphonie die «Sechs Stücke für Orchester» von Anton Webern, die Nummern 2 und 3 aus Alban Bergs «Fünf Orchesterliedern nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg» sowie Lieder von Zemlinsky und Mahler auf dem Programm.

Gelächter, Zischen, Unruhe schon bei Webern und Schönberg; der gemäßigte Zemlinsky beruhigt das Publikum etwas. Während der Aufführung von Bergs Liedern gibt es dann kein Halten mehr: Es setzt Ohrfeigen, die Polizei muss einschreiten, das Konzert wird abgebrochen, einige Kombattanten treffen sich später vor Gericht.

Die Szene gehört in jede Berg-Biografie. Auch in die von Barbara Meier, ohne dass sie dort überzeichnet wird. Vielleicht verzichtet Meier deshalb bewusst auf die Pointe, dass im Publikum der Operettenkomponist Oscar Straus anwesend ist, der später als Zeuge vernommen wird und, gefragt, ob er die Ohrfeige gehört habe, antwortet: «Sicher […], ich habe sie auch vernommen, denn sie war das weitaus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 35
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Aus dem Glutkern der Songs

Ich besuche Kirill Serebrennikov Anfang August 2017 in Kronstadt. Im ehemaligen Kulturhaus der Baltischen Flotte dreht der Regisseur Sequenzen seines neuen Films. Weniger ihm als seiner engsten Mitarbeiterin steht der Stress der vergangenen Monate ins Gesicht geschrieben, auch die Stinkefinger-Brosche an ihrem Kleid kann darüber nicht hinwegtäuschen: Als der...

Überwältigendes Totaltheater

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten...

Querständig

Der Prinz und die Wassernixe, Mensch und Naturwesen, die gegen alle Fantasie abgestumpfte reale Welt gegen das naive Märchenreich: So einfach funktioniert Antonín Dvořáks «Rusalka» nicht mehr. Des Tschechen letzte Oper, zwar noch als «lyrisches Märchen» deklariert, wurde 1901 uraufgeführt. Etwa zeitgleich entstanden sowohl Sigmund Freuds «Traumdeutung» (1900) als...