Maigesänge

Das wunderbare Beethoven-Album «Gegenliebe» von Daniel Behle und Jan Schultsz

Es schwinden jedes Kummers Falten, / solang des Liedes Zauber walten»: Auch Friedrich Schiller muss in Stammbuchstimmung gewesen sein, als ihm dieser Reim einfiel. Ob sich sein jüngerer Zeitgenosse Ludwig van Beethoven davon bezaubern ließ, wissen wir nicht.

Wohl aber, dass sich Beethovens Lied-Œuvre von nicht ganz einhundert Kunstliedern und ebenso vielen Volksliedbearbeitungen gegenüber dem symphonischen Schaffen des «Titans» endlich doch emanzipiert zu haben scheint – wenngleich man ihm bis heute eine ähnliche Wirkungsmächtigkeit wie bei Schubert vielfach nicht attestiert, sondern das Beethoven’sche Lied als Ornament im Gesamtwerk ansieht. 

Geschuldet waren die vermehrten Einspielungen dieser Stücke in den letzten Jahren auch der zweihundertfünfzigsten Wiederkehr seines Geburtstags. So legte, pars pro toto, Ian Bostridge zusammen mit Antonio Pappano sowie Vilde Frang (Violine) und Nicolas Altstaedt (Violoncello) seinen individuellen Zugriff auf Beethoven-Lieder und Folksongs vor; Matthias Goerne und Pianist Jan Lisiecki näherten sich dem Œuvre mit eher balsamischem Ton; André Schuen sorgte mit dem Boulanger Trio für überaus reizvolle Auslegungen ebenfalls von Liedern und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 28
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Störungsfrei

Inzwischen kann man die «Turandot» ruhig die «Königin der Opern» nennen. Ein Wohlfühlevent, auf das sich alle einigen können; das Stück, mit dem man bei der Jugend am ehesten frische Begeisterung fürs Genre erzeugt, eine Art Lunapark, mit einer nie unterbrochenen Ohrwurmdichte, die es auch Anfängern ermöglicht, die wichtigsten Melodien und Motive der Partitur...

Glosse: Kinder, zieht euch um!

Es war Sommer in Bayreuth, es war heiß, und man wusste: Die sechsstündige «Götterdämmerung» würde wohl doch eher eine Menschendämmerung sein, oder besser: eine Menschenkörpererwei- chung durch fortwährende Schweißausbrüche. Inhaberinnen und Inhaber eines gut funktionierenden Deos mochten im Vorteil sein, ihre Ausdünstungen würden sich als weniger schlimm erweisen...

Erlkönigin speaking!

Endlich entdeckt man flächendeckend die Musik von Komponistinnen! Komponistinnen komponierten im Laufe der Jahrhunderte (wenn überhaupt) aus bestimmten sozialen Milieus und Umständen heraus: vor dem 16. Jahrhundert fast gar nicht, im 17. und frühen 18. Jahrhundert als Nonnen musikbeflissener Klöster, im späteren 18. Jahrhundert als Adelige (oder Adel-Assoziierte),...