Magie und Vergänglichkeit

Venedig ist Bühne, Klang, Oper im Kleinen wie im Großen. Ein Ort voller Geschichte und Geschichten, ein Ort vielfältiger Inspiration, an dem sich Eros und Thanatos gute Nacht sagen. Eine Liebeserklärung mit Musikbeispielen

Keine wie sie ist so sehr Bühne. In keiner anderen Stadt machen Frauen und Männer einander solch opernreife Szenen der Leidenschaft. Nur hier wirken Identitätentausch und Simulation im Rollenspiel des Karnevals vollkommen natürlich und kunstvoll zugleich. Nirgends gehört das Singen von mittelprächtigen «O sole mio»-Tenören so selbstverständlich zum Leben wie am Canale Grande.

Und wo sonst spiegelt das Filigran der gotischen Palazzi so ideal das polyphone Stimmengeflecht der spätmittelalterlichen Madrigale – und die Renaissance-Architektur die klaren Linien von Monteverdis Musik?

Venedig ist Schauspiel. Venedig ist Musik. Venedig ist Oper – im Großen der Theater und im Kleinen des ganz normalen Lebens. Auf dem grandiosen, die Imposanz der einst unabhängigen Stadtrepublik und Welthandelsmetropole feiernden Markusplatz und den unzähligen lauschig versteckten Piazzetten, wo junge Paare die Süße erster Küsse probieren, Lorenzo Da Ponte den allzu venezianischen Libertin Don Giovanni für die Oper neu erfand und Casanova seine erotischen Erkundungen praktizierte. Kein Wunder also, dass die Oper eben hier mit den Meisterwerken Monteverdis ihren ersten Höhenflug erfuhr. Kein Wunder, dass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Entzaubert

Man wird nicht lange suchen müssen, um das Stück der Stunde zu entdecken. Wie kein zweites Musiktheater handelt Richard Wagners «Parsifal» vom Leiden und von der Hoffnung auf Erlösung, unabhängig von der Frage, wer in diesem Bühnenweihfestspiel eigentlich an wem oder was leidet und wer wie erlöst werden kann. Die Wunde, die der Speer schlug (und die nur der Speer...

Barockes Welttheater

Als Gambenspieler Ludwigs XIV. stand Marin Marais fast ein halbes Jahrhundert im Zentrum der französischen Musik. Neben zahllosen Kompositionen für sein eigenes Instrument hat er auch vier Opern geschrieben, von denen «Alcione» (1706) die bedeutendste ist. Mit ihren heftigen emotionalen Kontrasten und ihrer differenzierten Figurenpsychologie schlägt sie die Brücke...

Ein-Blicke

Hannover
«The Turn of the Screw»

Ein Mann sitzt im Halbdunkel. Cooler Typ. Schwarzer Anzug, schwarzer Hut, glühende Zigarette im Mundwinkel. Könnte der geheimnisvolle Sir sein, bei dem die Governess vorstellig wird. Oder Henry James, der Schöpfer dieser vieldeutigen curious story, die Benjamin Britten so kongenial vertont hat. Oder schlicht «The Prologue», der das...