Literaturopern aufs Neue

Bonn/Dortmund, Schleiermacher: Kokain/Mayer: Das Treffen in Telgte

Immer wieder nehmen Komponisten Rekurs auf einen literarischen Text, wobei es sich nicht einmal um dramatische Vorlagen handeln muss. Zwei neue Beispiele: Für die seit 1997 vom Theater Bonn mit der dortigen Bundeskunsthalle nun schon zum dreißigsten Mal durchgeführte Novitätenreihe «Bonn Chance!» komponierte der vor allem als Klavierinterpret neuer Musik renommierte Steffen Schleiermacher «Kokain» nach einer ­Novelle von Walter Rheiner; die Oper Dortmund brachte Eckehard Mayers Opernversion der Günter-Grass-­Erzählung «Das Treffen in Telgte» heraus.


Für Schleiermacher, bisher als Komponist für das Musiktheater nicht hervorgetreten, destillierte Steffen Lüddemann sein Libretto aus Motiven der 1918 entstandenen Novelle des expressionistischen Autors, der sich in seiner Drogenabhängigkeit 1925 willentlich den letzten Schuss gab. Das Original beschreibt aus der Perspektive eines Erzählers mit teilweise direkter Rede die letzten Stunden eines Süchtigen und nimmt Rheiners eigenes Ende vorweg. Rheiners «Held» Tobias potenziert wahnhaft seine eingebildete Wirkung auf die Gesellschaft zu deren Blick auf seine Person, während er in der Oper eine larmoyante Weltsicht entwickelt. In der wandelt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Ulrich Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Moniuszko: Halka

Ein Beitrag der Städtischen Bühnen ist das Einzige, was von der geplatzten Bewerbung Münsters für die europäische Kulturhauptstadt übrig blieb. Den Anfang eines Reigens mit Nationalopern der neuen EU-Mitglieder machte Polen mit «Halka» von Stanislaw Moniuszko. Dass es sich bei dem hierzulande selten gespielten Stück nicht um die Glorifizierung eines patriotischen...

Das Prinzip Ego

Für eine mittelgroße Bühne wie Kiel ­bedeutet der «Parsifal» mit Sicherheit ­einen nicht zu unterschätzenden Kraftakt. Wenn man unter diesen Bedingungen der Produktion mehr als nur ­einen Achtungserfolg bescheinigen darf, so spricht das für die Qualität des Ge­leisteten. Nach dem viel gepriesenen «Jahrtausend-‹Ring›» in der Ära Harms hat die Fördestadt jetzt wieder...

Etikettenschwindel

Bis heute ist sie bei Theaterstatistiken wie Plattenkatalogen die Nummer eins. Kein Werk der Operngeschichte wird so oft aufgeführt und ist so oft aufgenommen worden wie «Die Zauberflöte». Auch die «His­torische Aufführungspraxis» hat sich ihrer längst angenommen. Arnold Östman, John Eliot Gardiner und William Christie haben ihre Versionen veröffentlicht, von...