Klangstifter

Tilo Sorg untersucht, inwieweit Thomas Manns fiktive Musikbeschreibungen sich in realen Kompositionen niedergeschlagen haben

Thomas Mann und die Musik – ein oft beackertes Feld, auf dem kaum noch Steinchen liegen, die nicht schon gehoben und von allen Seiten betrachtet worden sind. Nun hat Timo Sorg in seinem Buch «Beziehungszauber» – die leicht gekürzte Fassung seiner Heidelberger Dissertation – einen Pfad gefunden, um bislang vernachlässigte Stellen zu erschließen. Statt der häufig gestellten Frage, inwieweit Thomas Manns Werk von musikalischen Einflüssen geprägt ist, nähert er sich aus anderer Perspektive und prüft, inwieweit Manns Texte Einfluss auf die Musikgeschichte genommen haben.

Auch das ist nicht grundsätzlich neu, da beispielsweise über Brittens «Death in Venice» schon vieles gesagt wurde. Doch Sorg dringt gezielt in Nischen vor.

Von 39 angeführten Thomas-Mann-Vertonungen hat Sorg drei ausgewählt. Neben «Death in Venice» sind dies Giuseppe Manzonis Oper «Doktor Faustus» sowie das dritte Violinkonzert von Henze (mit einem Abstecher zu dessen Sinfonia Nr. 9). Während Manzonis Oper und Henzes Konzert auf der Thomas-Mann-Folie erstmals umfassender betrachtet werden, interessiert den Autor bei Britten vor allem, wie die Musik Manns Novellen-Vorlage «erzählt». Exemplarische Einzelanalysen zeigen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Medien, CDs und DVDs, Bücher, Seite 31
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Ausweg ausgeschlossen

Fünfzig Jahre ist es her, dass sie vergiftet in ihrer Wohnung in Los Angeles aufgefunden wurde. Und doch hat jeder beim Stichwort «Marilyn Monroe» immer noch Assoziationen und Bilder im Kopf: die platinblonden Haare, der Kussmund, «I wanna be loved by you». Eine tragische Ikone: Allzu unvereinbar blieben innere Wünsche und äußere Erwartungen. Dazu kommt der frühe...

Passion der Glücksritter

Wer derzeit durch die internationalen Opernpläne scrollt, staunt nicht schlecht: Just Igor Strawinskys «The Rake’s Progress», der nach der venezianischen Uraufführung im Jahr 1951 in den Augen progressiver Kreise den Ruf vom «Reaktionär» Strawinsky eindrucksvoll zu bestätigen schien – diese einzige «echte» Oper des russischen Weltbürgers erfährt derzeit etliche...

Archäologie und Happening

In der 41. Minute passiert es dann doch. Das vorher ziemlich brave Ulmer Publikum revoltiert kurz, aber herzhaft. «Des isch kei Kunscht», brüllt eine enervierte Dame, die gleich darauf mit ihrem Begleiter polternd den Saal verlässt. Weitere Zwischenrufe folgen, es gibt größere Abwanderungsbewegungen. Schon erstaunlich, wie John Cage, dessen hundertsten Geburtstag...