Kein großes (Opern)Kino

Verdi: Macbeth im Theater Freiburg

Erklingt in diesen Tagen auf einer Opernbühne der «Patria-oppressa!»-Chor aus Giuseppe Verdis «Macbeth», dann «inszeniert» ein Diktator wie Wladimir Putin mit, ganz gleich, was dabei zu sehen ist. Verstärkt wird dieser unangenehme Eindruck noch, wenn, wie zu Sommerbeginn am Theater Freiburg, ein ukrainischer Regisseur das Stück zu deuten versucht. Andriy Zholdak hat nach dem russischen Überfall auf seine Heimat sämtliche geplanten Regiearbeiten in Russland zurückgezogen und erklärt, er werde dort so lange nicht mehr inszenieren, wie das Unrechtsregime herrscht.

 

Nachdem Zholdak 2005 in Deutschland Furore gemacht hatte (an der Berliner Volksbühne, wo sonst?), galt er fortan in Charkiw als Theater-Provokateur und in Westeuropa als Geheimtipp. Kunst sollte daheim – von Staats wegen — erbaulich sein. Also ging Zholdak auf Tournee, in Richtung Westen. Auf den Opern-Geschmack kam er 2014 aber ausgerechnet in St. Petersburg – mit einer hochgelobten «Eugen Onegin»-Inszenierung am Michailowski-Theater. In der Folge machte der Regisseur dann unter anderem mit seiner Lesart von Zemlinskys «König Kandaules» (an der Opera Vlaanderen) und seiner Version von Tschaikowskis «Zauberin» (in Lyon) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Joachim Lange

Weitere Beiträge
Spielpläne 8/22

DEUTSCHLAND

Annaberg-Buchholz Winterstein-Theater 
Tel. 03733/140 71 31 service@winterstein-theater.de www.winterstein-theater.de 
- Hild, Neues vom Räuber Hotzenplotz: 9., 14., 17., 22., 28. (Natürbühne Greifensteine)
- Lippa, The Addams Family: 12., 20., 26. (Natürbühne Greifensteine) - Zeller, Der Vogelhändler: 18. (Naturbühne Greifensteine)

Bayreuth Richard...

CD des Monats: Leiden und Leidenschaft

Wohl kein Himmelskörper wurde so häufig besungen wie dieser. Zu groß seine Faszination, zu immens seine Ausstrahlung, um nicht die Feder in die Tinte zu tauchen. Die vielleicht schönste Hommage an den Mond schrieb Joseph von Eichendorff: «Es war, als hätt der Himmel / Die Erde still geküsst, / Dass sie im Blütenschimmer / Von ihm nur träumen müsst», so lautet die...

Auf der Suche nach sich selbst

Einmal mehr hat sich Frankfurt mit Luigi Dallapiccolas «Ulisse» zum Saison-Abschluss für eine vergessene Oper der klassischen Moderne engagiert. In Deutschland war das selten gespielte, bekenntnishaft spröde Zwölftonwerk zuletzt 1980 in Oldenburg zu sehen. Bei seiner Uraufführung im Protestjahr 1968 an der Deutschen Oper Berlin wurde die eigenwillige Homer-Deutung,...