Das monatliche Opern-Sonett: Salome

Opernwelt

Des Straussen Richards Oscar-Wilde-Vertonung
Schrieb Erstgenannter kurz nach Fin de Siècle. 
Sie spielt in dem Herodes seiner Wohnung, 
Zur Bibelzeit, mit manchem Sex-Geschmäckle.

Herodes Tochter will kein Finger-Food! 
Nein, nein, sie will den Typen aus dem Keller. 
Doch der will nicht – sie krächzt vor Wut, will Blut.
Sie brüllt und sagt: «Okay, bringt einen Teller!»

(Fünf Juden treten auf. Man denkt: «Oh Weia!» –
Darf man noch «Juden» sagen – oder nicht?).

 
Da holt das junge Ding auch schon den Schleier,
Sie tanzt und tanzt, wir wissen: nicht ganz dicht –

Und lässt zum Schluss, bar besserer Manieren,
Den Kopf von «ihm» auf ’nem Tablett servieren.

Folgen Sie Susanne Westenfelder und Arno Lücker auf Twitter: @Opernwelt – und lesen Sie anarchische Umfragen und Leidensgeschichten rund um das 9-Euro-Ticket im Leben von Opernkritikerinnen- und kritikern.


Opernwelt 8 2022
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Und es quietschten die Sandalen

Verdis «Aida» ist nicht ganz leicht zu inszenieren: ein sehr lautes Werk, mit vielen Chören und viel Kampfgeschrei, gerade zu Beginn. Regisseurin Jasmina Hadžiahmetović lässt den fulminanten Chor des Badischen Staatstheaters Karlsruhe inszenatorisch völlig kritikfrei sein «Guerra! Guerra! Tremenda, inesorata!» brüllen. Befinden wir uns nicht in Kriegszeiten? Warum wird hier nicht mal der...

Vorschau und Impressum 8/22

Festspielsommer

Die Erleichterung ist spürbar. Und auch hörbar. In Bayreuth wie in Salzburg, in Erl wie in Bregenz, Wildbad und Schwetzingen. Die Sommerfestivals laden vollumfänglich zum Genuss ein. Wie groß er wird, entscheidet sich vor Ort. Wir sind dabei

Koloratursopran

Im Alter von acht Jahren stand sie erstmals auf einer Bühne, bereits mit 16 debütierte Irene Abendroth als Amina in...

Maigesänge

Es schwinden jedes Kummers Falten, / solang des Liedes Zauber walten»: Auch Friedrich Schiller muss in Stammbuchstimmung gewesen sein, als ihm dieser Reim einfiel. Ob sich sein jüngerer Zeitgenosse Ludwig van Beethoven davon bezaubern ließ, wissen wir nicht. Wohl aber, dass sich Beethovens Lied-Œuvre von nicht ganz einhundert Kunstliedern und ebenso vielen Volksliedbearbeitungen gegenüber...