Infos

Jubilare

Fiorenza Cossotto studierte am Konservatorium von Turin und setzte ihre Ausbildung an der Mailänder Scala fort, bevor sie dort 1957 bei der Uraufführung von Poulencs «Dialogues des Carmélites» in der Partie der Sœur Mathilde debütierte. Ein Jahr später folgte ihr internationales Operndebüt als Giovanna Seymour in Donizettis «Anna Bolena» beim Wexford Festival, im Jahr darauf stand die Mezzosopranistin an Covent Garden als Neris in Cherubinis «Médée» auf der Bühne.

Zwischen 1967 und 1989 sang Cossotto 148 Vorstellungen an der New Yorker Met, wo sie die großen Mezzo- und Alt-Partien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts interpretierte. Als Adalgisa etwa trat sie an der Seite so berühmter Norma-Interpretinnen wie Maria Callas, Joan Sutherland, Montserrat Caballé oder Leyla Gencer auf. Am 22. April feiert sie ihren 80. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!


In den 1960er-Jahren war er noch Fagottist. Doch ab 1972 nahm er Gesangsunterricht bei Hertha Kalcher und begann seine sängerische Laufbahn 1975 in kleinen Rollen an der Stuttgarter Staatsoper. Schon 1976 war Siegfried Jerusalem als Lohengrin an zahlreichen Opernhäusern von Aachen bis Zürich unterwegs, bevor er 1977 als Froh ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Service, Seite 50
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA
6.4. – 11.00 Uhr
Mariss Jansons dirigiert
Schubert: Symphonie Nr. 7 h-moll D 759 «Die Unvollendete».

11./25.4. – 22.00 Uhr
KlickKlack.
Musikmagazin.

12./19./26.4. – 11.00 Uhr
Wiener Sextett.
1. Schönberg: Verklärte Nacht, op. 4. 2. Brahms: Sextett für Streicher Nr. 1, B-Dur, op. 18.3. Brahms: Sextett für Streicher Nr. 2., G-Dur, op. 36.

 

arte
1.4. – 5.15 Uhr
7.4. –...

Reise aus dem Dunkel ins Licht

«Tut wu-a yeri enti / Waa wau yeri wenenet.» Schon die Sprache schafft Distanz. Echnaton, der Pharao mit den radikalen Ideen und der unstillbaren Sehnsucht nach dem Licht, preist den Schöpfer der Dinge und des Lebens, der die Menschen mit seinen Augen und die Götter mit seinem Mund schuf, (meist) in altägyptischer Sprache: «Perer en rem em yertif / Cheper netscheru...

Zerschossene Träume

Serge Dorny lehnt sich zurück und weist in die Ferne. In seinem gläsernen Büro hoch über Lyon räsoniert der Opernintendant über Interaktionen mit den Stadtteiltheatern oder dezentrale Kultur- und Bildungsprojekte, welche die drittgrößte französische Stadt und ihre sozialen Problemviertel so bitter nötig haben. «Für mich sind kulturelle Aktivitäten in diesen...