In der Endlosschleife

Das Original ist ab sofort nur noch auf dem Bildschirm zu besichtigen: «Einstein on the Beach» von Philip Glass und Robert Wilson

In unsicheren Zeiten wächst das Bedürfnis nach Halt. Nach Dingen, die man schon kennt oder zu kennen glaubt. Die neue Lust auf Wiedervorlage alter Theaterproduktionen ist nicht frei von dieser Sehnsucht. Zumal wenn es sich um Kreationen handelt, die als «ikonische» Ereignisse durch die jüngere Rezeptionsgeschichte geistern. Philip Glass und Robert Wilson haben mit dem weitgehend sinnfreien Viereinhalbstunden-Opus «Einstein on the Beach» 1976 zweifellos einen solchen Coup gelandet. Aus dem Stand war ihr handlungsloses, rituell-assoziatives Exerzitium in vier pausenlosen Akten ein Hit.

Von Avignon tourte die Bilder-«Opera» nach Venedig, Amsterdam, Hamburg, Paris, Belgrad, Brüssel, Rotterdam, zum Abschluss gab es gar zwei ausverkaufte Aufführungen an der Met. Revivals folgten 1984 und 1992, mit neuen Tanznummern der Choreografin Lucinda Childs. Vor fünf Jahren nahmen sich Glass (80), Wilson (75) und Childs (76) die Arbeit noch einmal vor: Mit frischem Cast und technisch geliftet ging «Einstein on the Beach» auf Abschiedstournee durch neun Städte auf drei Kontinenten.

Nun ist das Original nur noch auf dem Bildschirm zu besichtigen, dank eines Mitschnitts, der im Januar 2014 am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Gemeinsam getrennt

Musikologie ist leider keine «fröhliche Wissenschaft» im Sinne Friedrich Nietzsches, der seine Schrift «Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben» mit Goethe eröffnet: «Übrigens ist mir alles verhaßt, was mich bloß belehrt, ohne meine Tätigkeit zu vermehren oder unmittelbar zu beleben.» Ob Quellenkunde oder pingelige Analyse, der Bezug zur Gegenwart bleibt...

Auf 99 Jahre

Das Beste kam zum Schluss. Jedenfalls für den Hörer in Block J, Reihe 2, Platz 12, oben auf der gewellten Rang-Ellipse. Ein Stück für drei Klaviere, drei Harfen und drei Schlagzeuger von Pierre Boulez, «sur Incises». Hier mischte sich zu irisierend wogenden, explosiv-delikaten Gespinsten, was zuvor – bei Mozart (Es-Dur-Quartett KV 493) zum Beispiel oder bei...

Alte Meister

Hans Hotter (1909-2003), für eine Dekade der bestimmende Heldenbariton im Nachkriegs-Bayreuth, war von Anbeginn seiner Karriere auch ein herausragender Liedinterpret, wie seine zahlreichen Beiträge zu der legendären Liededition des Pianisten Michael Raucheisen belegen. 1973, da war er schon 64 Jahre alt und nur noch gelegentlich auf der Opernbühne aktiv, wollte er...