Ein Versprechen

Dmitri Hvorostovsky besinnt sich eindrucksvoll auf russisches Repertoire

Je älter er werde, so hat Dmitri Hvorostovsky einmal bekannt, desto näher fühle er sich Russland. Tiefer wolle er eintauchen in die Opernpartien seiner Heimat, zu einem Experten werden. Auch diese CD sollte den Weg dahin bahnen. Doch ob es jemals zu Engagements kommt? Ein Hirntumor zwang Hvorostovsky bekanntlich zum Rückzug von der Opernbühne, eine «Pause» sollte das werden, wie der Bariton vor einigen Monaten mitteilte. Nur noch Konzerte wolle er riskieren. Doch kürzlich mussten auch drei Liederabende auf Anraten der Ärzte abgesagt werden.

Im April, wenn alles gut geht, ist ein Comeback-Abend an der Seite von Anna Netrebko in Toronto geplant.

Das alles hört man zwangsläufig mit, wenn man Hvorostovskys russische CD auflegt. Im Herbst 2015 wurde sie in Moskau aufgenommen mit dem Staatlichen Akademischen Symphonieorchester «Evgeny Svetlanov». Keine der üblichen Nummernfolgen ist das geworden, eher ein Konzeptalbum, das auf die halbstündige Schlussszene aus dem «Dämon» von Anton Rubinstein zusteuert. Die Rolle des gefallenen, einsamen Engels, der verzweifelt um irdische Liebe buhlt, Faust, Mephisto und Holländer gewissermaßen in einer Person, die käme für Hvorostovsky genau zur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Spielpläne Ausland

Ägypten

Kairo
Cairo Opera

Tel. +20-2-736 73 14
info@cairoopera.org
www.cairoopera.org
– Madama Butterfly: 11., 12., 13., 14.

Argentinien

Buenos Aires
Teatro Colón

Tel. +54-1-382 23 89
www.teatrocolon.org.ar
– Wagner, Das Liebesverbot: 25. (P), 28., 29., 30.
ML: O. von Dohnanyi, I: Holten, B: Aarfing, S: Davidsen/Livieri, Hinojosa/Ferracani, Lodahl/Pollitzer, Hübner/Devebec

Austr...

Mit den Gezeiten

Wenn’s so klingt wie hier, muss einem um Europa nicht bange sein. Freilich ist dabei weder vom Kontinent dieses Namens die Rede noch von einer Europäischen Union in Zerrüttungsgefahr, sondern von «Europa riconosciuta», Antonio Salieris Oper. Und von der Titelpartie in der Gestaltung durch Diana Damrau zur Inaugurazione des Teatro alla Scala 2004 (die DVD kam erst...

Alles aus Passion

Frau Bartoli, Ihre gerade in Versailles gezeigte «Cenerentola» war ursprünglich als semikonzertant angekündigt. Das war aber doch mehr.
Wie wunderbar, nicht wahr? Eine sehr außergewöhnliche Besetzung in einer sehr außergewöhnlichen Atmosphäre. Ich empfand das als einen Abend der Superlative. Wir alle wollten dasselbe, waren im absoluten Gleichklang – das ist doch...