Ich bin, was ich bin

Zwei Mal Wien, wie es unterschiedlicher nicht sein könnte: «Wozzeck» und «La Cage aux Folles»

Sollte man nicht glücklich sein, wenn man eine hervorragende Inszenierung gesehen hat? Handelt es sich dabei um eine Inszenierung von Alban Bergs «Wozzeck», so ist die Frage, was «Glück» bedeuten kann, angesichts eines Werks, das schlichtweg perfekt ist, das aber an keiner Stelle (nirgends) so etwas wie «Hoffnung» zulässt.

 

Regisseur Simon Stone lässt uns auf seiner «Wozzeck»-Reise an der Wiener Staatsoper zwar durchaus Momente der «Ruhe», fasst einem dadurch aber nur umso tiefer in die Eingeweide des Nachdenkens über Determination, psychische Krankheit und Gerechtigkeit. «Eingeweide des Nachdenkens» meint hier nicht nur diverse Bereiche des Hirns, sondern noch ganz andere Körperregionen, die nicht unangetastet bleiben. Sowohl in der Rezeption des Zuschauers – als auch in der Behandlung des zentralen Bühnenprotagonisten. Dieser Wozzeck wird von Christian Gerhaher verkörpert. Und Gerhaher ist ein Jahrhundert-Wozzeck, so viel Untertreibung muss sein. Wozzeck muss Geld für Frau und Kind verdienen, ist aber durch medizinische Experimente, mit denen er eben jenes Zubrot ins Haus schafft, und durch die sexuelle Unterlegenheit gegenüber seiner Frau determiniert, ja: verdammt. All das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Arno Lückers

Weitere Beiträge
UNGESTILLTES VERLANGEN

Drei Opern, drei Antlitze des Todes: «Il tabarro» endet mit einem Mord, «Suor Angelica» im Suizid, «Gianni Schicchi» schließlich bekundet Leben und Tod als Zutaten ein und derselben Komödie. Für «Il tabarro» liefert Tobias Kratzer eine präzise Milieustudie der Pariser Seineschiffer. Darin verwoben die ebenso banale wie realistische Dreiecksgeschichte um Michele,...

Komm, süßer Tod!

Vier junge Menschen versammeln sich an einem Esstisch. Sie verrichten scheinbar Alltägliches. Die kaum spezifischen Requisiten (Tassen, Wassergläser, alte Fotos) finden wie beiläufig ihren Platz darauf. Bis ein ungewöhnlicher Gegenstand auftaucht: ein brauner Schuh. Er gehört offenbar keinem der vier, sie sind alle barfuß. Da taucht aus dem diffusen Licht der...

Und fast ein Mädchen wars

Hören Sie – die Stille – kann man sie hören?» Eine Rhetorik der permanenten zweifelnden Zurücknahme oder halben Dementierung prägt das vom Komponisten stammende Libretto, sein zweites nach seinem ebenfalls an der Nederlandse Opera uraufgeführten «Orest». «Ich habe ihn geliebt – liebte ich ihn?» Vagheit, von der schon Berlioz im Hinblick auf eine neue Ästhetik der...