Hörtheater

Olga Neuwirths Lynch-Oper «Lost Highway» bei Kairos

Das Grauen nistet meist dort, wo wir es am wenigsten vermuten. Zwischen den Grashalmen eines Vorstadtgartens. Oder in einer Yuppie-Wohnung. Plötzlich ist es da, und niemand kann sagen, woher es gekommen ist. Das verwesende, von Ungeziefer befallene Ohr, das Jeffrey in «Blue Velvet» auf dem Rasen findet. Die privaten Videos, die Renée und Fred in «Lost Highway» anonym zugeschickt werden. Von dieser Art sind die Motive, aus denen der amerikanische Filmregisseur David Lynch seine raffiniert kalkulierten Schreckensszenarien entwickelt.

Ihr beklemmender Sog hängt damit zusammen, dass Lynch die Dinge immer in der Schwebe hält. Seine Geschichten gehorchen nicht den Gesetzen von Ursache und Effekt. Ihr Prinzip ist die Assoziation, ihre Energie die Obsession. Weder die Figuren noch die Zuschauer begreifen, was ihnen widerfährt.
Es ist eben diese Instabilität, diese Außerkraftsetzung der Orientierung, diese Verunsicherung der Wahrnehmung, die Olga Neuwirth an Lynchs Filmkunst interessiert. Weil sie das Vertraute aus den Angeln hebt und damit neue Perspektiven, neue Horizonte öffnet. «Musiktheater, wie ich es mir vorstelle: Kein Anfang, keine Mitte, kein Ende; ... Alltägliches neben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 56
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicht singen!

Ein Blick genügt, das Drama zu schauen. Wo gewöhnlich Fauteuils sich befanden, teure Teppiche, kristallene Leuchter, schmucke Vasen und imposante Spiegel, da steht jetzt, im Deutschen Theater Berlin, vor geschlossenem rotem Vorhang, nicht mehr als ein braunlederner Dreiteiler auf einer Spielfläche von höchstens neun Quadratmetern. Nichts ist übrig geblieben vom...

Editorial

Die französische Sopranistin Sylvie Valayre erzählt im Interview dieses Heftes eine Geschichte, die man erfinden müsste, wenn sie nicht passiert wäre. Sie sang an einem großen deutschen Opernhaus eine französische Arie vor. Natürlich in Originalsprache. Ein Assistent des (im Dunkeln anwesenden) Generalmusik­direktors kam hinter die Bühne und erklärte der Sängerin,...

Auf der Totenmaske

Stolze vier Uraufführungen stemmt das Stadttheater Fürth zum 1000-jährigen Stadtjubiläum. Mit der Wirtschaftswunderrevue «Petticoat & Schickedance» gelang ein großer Publikumserfolg, jetzt folgte mit dem zweiten Auftragswerk «Aus der Welt» eine anspruchsvollere Kammeroper, die beifällig aufgenommen wurde. Was zum einen an der gar nicht neutönerischen, sondern...