Heimatlos

Hartmanns «Simplicius Simplicissimus» aus Stuttgart und Henzes ­«Boulevard Solitude» aus Barcelona auf DVD

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg hatte es die Oper schwer in Deutschland. Zwar wurden überall «Die Meistersinger» und «Fidelio» gespielt: Man suchte quasi mit lautem C-Dur nach Selbstvergewisserung. Doch wie konnten neue Stücke klingen? Die musikalische Sprache der Spätromantik war politisch missbraucht worden und obsolet; aber auch der Faden zu den Roaring Twenties war abgeschnitten. Serielle Musik setzte sich in der Fachwelt durch (beim Publikum kaum): Penibel durchkons­truierte Parameter und Elektronik sollten helfen, falsche Subjektivität zu meiden.

Die menschliche Stimme freilich passte dazu ganz und gar nicht: Sie ließ sich nie restlos einbinden ins perfekt berechnete Spiel der Töne. An ihr haftete, ob man wollte oder nicht, ein Rest an Körper, an Emotion, an semantischem Bezug. Wer in den Jahren nach 1945 Opern schrieb, stand deshalb schnell in dem Ruf, reaktionär zu sein.
Doch es gibt auch Gegenbeispiele. Der junge Hans Werner Henze, in Wiesbaden fürs Ballett zuständig, pfiff auf die neuen ästhetischen Dogmen und schrieb sich mit «Boulevard Solitude» frei – um wenig später nach Italien auszuwandern. Und als Karl Amadeus Hartmanns «Simplicius Simplicissimus» 1948 in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: DVDs, Seite 54
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«In der Oper muss man auch träumen»

Ein kostbares, dunkel getöntes Timbre. Eine bravouröse Beweglichkeit und eine mühelos ansprechende Stimme im Ziergesang. Ein stets waches, kultiviertes Stilgefühl. Schauspielerisches Temperament und eine anmutige Bühnenpräsenz. Laura Polverelli ist wie geschaffen für das Repertoire eines Koloraturmezzos. Und für die Hosenrollen der Opernliteratur. Die in hohen...

«Und jetzt noch die Reblaus»

1955 wurde im «Simplicissimus» eine be­­rühmt gewordene Karikatur gedruckt. Darauf der österreichische Kanzler Julius Raab mit Zither, Wienerlieder schnulzend, umgeben von schniefenden Sow­jets. Dazu Außenminister Figl als me­phis­tophe­lischer Einflüsterer: «Und jetzt noch die ‹Reblaus›, und dann sans waach». Als Resultat dieser von Ethanol bestimmten Meetings, in...

Einstand mit Schönheitsfehlern

Peter de Caluwe hatte sich für seinen Einstand als ­Intendant des Théâtre de la Monnaie ein anspruchsvolles Programm ausgedacht. Zur Eröffnung bot das Haus eine semiszenische Aufführung von Schönbergs «Gur­re­­liedern». Sodann kam Hans Werner Henzes «Phaedra»-Oper aus Berlin (siehe OW 11/2007). Schließlich stand Mozarts erste Seria «Mitridate, Re di Ponto» auf dem...