Harmonie der Welt?

Für den Psychoanalytiker C. G. Jung waren Zahlen grundlegende ­Archetypen des menschlichen Geistes. Auch die Grundelemente der Musik – Töne, Skalen, ­Intervalle, Harmonien – lassen sich in Zahlen ausdrücken. Renaissance und Barock glaubten an einen ­inneren, von Gott gestifteten Zusammenhang, der Zahlen, Klänge, Natur und Universum verbinde. Der Astronom ­Johannes Kepler beschrieb den Lauf der Planeten als gött­liche «Sphärenmusik». Von Guillaume Dufay und Johann ­Sebastian Bach über Wolfgang Amadeus Mozart bis zu ­Alban Berg, Paul Hindemith und Iannis Xennakis – ­Ordnung und Symbolik der Zahlen haben immer wieder Komponisten inspiriert. Unser Thema bietet eine faszinierende Entdeckungsreise – von der Antike bis ins 21. Jahrhundert.

Musik und Zahlen? Tonkunst und Mathematik? Nie und nimmer, mag der Musikliebhaber denken, hat die hoch verehrte Muse etwas mit der schnöden, emotionslosen Welt des Rechnens zu tun, abgesehen vielleicht davon, dass Kunst ja auch bezahlt werden will.

Ist es nicht geradezu ein Schlagwort in der Debatte um die Kulturförderung, dass Kunst sich eben nicht rechnet, sich allenfalls für die Gesellschaft rentiert? Keine Frage, in einer Zeit, in der die Leiter von Kulturbetrieben infolge permanenter Mittelkürzungen eigentlich nichts anderes mehr machen, als zu rechnen, mag das Thema Musik und Zahl unangenehme Assoziationen hervorrufen. Einerseits. Es gibt aber auch Zeitgenossen, die davon überzeugt sind, dass sich nachgerade alle Phänomene der menschlichen Anschauung und eben auch oder sogar gerade die Musik, mit Zahlen in Verbindung bringen lassen, ja sogar durch eine verborgene zahlenmäßige Ordnung bestimmt sind. Sie denken dabei an organische Zahlenproportionen wie den goldenen Schnitt, der sich in der Pflanzenwelt, aber, wie aus der berühmten Darstellung Leonardo da Vincis bekannt, auch am menschlichen Körper studieren lässt. Auch die Form von Kristallen oder die Laufbahn von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Thema, Seite 38
von Ulrich Pollmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kraftvolle Jugendlichkeit

«Man kann das Technische, das Vokalartis­tische dieser prachtvoll strömenden, des ­pathetischen wie des zartesten Ausdrucks mächtigen Baritonstimme beschreiben, ihre Feinheit, lyrische Verinnerlichung und männliche Ausdruckskraft, ihre wunderbare Modulationsfähigkeit und vergeistigte Schlichtheit – das alles würde nicht ausreichen, die unvergleichlich tiefe Wirkung...

Abgrund Mensch

Über dieser Premiere hingen dunkle Wolken. Intendant Albrecht Puhlmann und der ursprünglich vorgesehene Regisseur David Alden hatten sich bei Probenbeginn so zerstritten, dass Alden das Stück zurückgab. Puhlmann gelang es, Calixto Bieito zu gewinnen, der «Jenufa» noch nie inszeniert hatte, mehr oder weniger die Bühnenbild- und Kostümentwürfe seines Vorgängers...

Das etwas andere Bühnenweihfestspiel

Eine Ausgrabung, die es in sich hat: Das Theater Hof präsentiert (als Koproduktion mit dem Vorpommerschen Theater Stralsund) die erst 1965 in Prag aufgefundene, 1995 in Bielefeld von John Dew uraufgeführte Oper «Der Sturz des Antichrist» von Viktor Ullmann. Der Komponist, der 1944 in Auschwitz ermordet wurde, bezeichnete das Werk, das er 1935 auf der Basis ­eines...