Hand ans (kalte) Herz!

Ein Besuch beim Aria Borealis Festival

Bodø liegt im Norden Norwegens, ganz nah bei den Lofoten. Bis zum Nordpol sind es 2.526 km. Die Sommertage sind hier lang: Um Mitternacht steht eine blutrote Sonne etwa daumenbreit über dem malerischen Horizont, der von den schwarzen Scherenschnitten der im Meer liegenden Felsen aufgebrochen wird. Untergehen tut sie in dieser Jahreszeit nie. Nahe des Hafens liegt «Stormen», das Kulturzentrum der Stadt. Es besteht aus einer Bibliothek und dem «Konserthus», einem Veranstaltungsort für allerlei Musik.

Das Konserthus beherbergt vier Säle, die allesamt mit neuester Akustik- und Videotechnik ausgestattet sind, um ein möglichst weites Gebiet mit Konzerten via Streams erreichen zu können. Eine Art «Digital Concert Hall» also.

Hier – im Kulturzentrum Stormen – feierte vom 24. Juni bis zum 2. Juli »Aria Borealis« seine gelungene Premiere. Das Festival für Alte Musik hat seinen Schwerpunkt im Bereich der Oper und bietet neben Konzerten auch einen Wettbewerb und verschiedene Workshop- und Gesprächsformate an. Die Stimmung unter den Musikern (Profis, Studierende, aber auch Laien) ist gut: ein wenig wie Klassenfahrt oder Ferienkurse in Darmstadt, nur netter. Man versteht sich bestens, isst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Susanne Westenfelder

Weitere Beiträge
Herr Harald

Allein der erste Satz: zauberhaft. Lakonisch, poetisch, direkt. «Da ist er.» Und dann sein Name. «Herr Harald». Herr Harald hat keinen Nachnamen, aber eigentlich hat er auch keinen Vornamen. Er ist eben – «Herr Harald». Er selbst nennt sich einen Opernliebhaber, aber das ist ein wenig untertrieben, weil Herr Harald von der Musik, die er hört, doch mehr versteht,...

Flügel in der Nacht

Es ist das Licht. Anders ist es. Heller. Eindringlicher. Freundlicher. Und: strahlender. Wer nur einmal im hohen Norden Europas, sei es in Finnland, Schweden oder Norwegen (wenn nicht gar auf Island, diesem archaischen Zauberreich von Shakespeares Gnaden), eine Mittsommernacht erlebt hat, der weiß, was damit gemeint ist. Dieses Licht leuchtet durch das Dunkel...

Schlüsselerlebnis

Für eine gute «Salome»-Aufführung ist man immer dankbar. Die Dauer von nicht einmal zwei Stunden, das gesamte Richard-Strauss-Instrumentations- und Pathos-Paket (samt sarkastischer Fagott-Soli), die klare Geschichte. Sicher, keine Hoffnung, nirgends. Dafür Dekadenz, Fieslinge, ein Proto-Jesus, eine junge Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs. Am Pfalztheater...