Goldene Jahre

Der fabelhafte Arnold Schoenberg Chor wird 50

Das Leben, bemerkte einst der weise Laotse, werde nach Jahren gezählt und nach Taten gemessen. Der Arnold Schoenberg Chor darf dies gerne auf sich beziehen: Nach Jahren gezählt ist man ein halbes Jahrhundert alt – und nach Taten gemessen nimmt man im Genre des Chorgesangs, geistlich und weltlich, konzertant und szenisch, eine weltweit herausragende Stellung ein. Was unter anderem vor fünf Jahren mit dem internationalen «Opera Award» gewürdigt und pars pro toto bereits 2001 für die Aufnahme der Bach’schen Matthäus-Passion unter Harnoncourt mit dem «Grammy» ausgezeichnet wurde.

Vielfältiges drängt sich beim Namen Arnold Schoenberg Chor in die Erinnerung: Neben zahllosen Konzerten mehr als hundert Bühnenproduktionen, die auch durch dieses Ensemble zum Ereignis wurden. Wobei der Chor übers Kollektiv hinaus stets als Versammlung von Individuen empfunden wurde – geeint durch Spielfreude, vokale Differenzierung und Präzision. Als ultimatives Beispiel mag man die zahlreichen darstellerischen Kameen der (zur «Aufführung des Jahres» gewählten) Wiener-Festwochen-Produktion von Janáčeks «Aus einem Totenhaus» 2007 am Theater an der Wien anführen: Jede Figur erhielt ihre besondere Geschichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Verwüstung ist kein Gedankenspiel

Natürlich ist es verrückt, beklemmend und auch bizarr, wenn man jetzt in eine Musiktheateraufführung geht, in der die Welt in Trümmern liegt, die Oper kaputt ist und seltsam seelenlose Wesen die Szenerie beherrschen. Wäre Ole Hübners Oper «opera, opera, opera! revenants and revolutions» wie geplant vor zwei Jahren bei der Münchner Musiktheater-Biennale 2020...

Verrückte Hühner

Der Text war brisant. Und kursierte deswegen anfangs in der Deutschen Demokratischen Republik nur «unter der Hand». Letztlich aber konnte (und wollte) auch sein Autor nicht verhindern, dass er in die breite Öffentlichkeit drang und dort, was Wunder, heiß diskutiert wurde. Nichts Geringeres nämlich hatte der umstrittene Dramatiker Peter Hacks versucht, als – in...

TV, Streams, Kino 5/22

Alpha
01.05. – 21.45 Uhr Salonen dirigiert Grieg und Sibelius Esa-Pekka Salonen dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Am Klavier: Alice Sara Ott.

02.05. – 22.15 Uhr Hitlers Bayreuth & Künstliche Intelligenz Der Vortrag von Anno Mungen, Lehrstuhlinhaber für Theaterwissenschaften an der Uni Bayreuth, fragt nach dem Verhältnis von Politik und...