Glanert: Der Spiegel des großen Kaisers

Gelsenkirchen

Detlev Glanerts musikalischer Stil teilt sich dem Hörer unmittelbar mit und kommt selbst bei Kindern bestens an («Die drei Rätsel», Bonn 2004). «Scherz, Satire und tiefere Bedeutung» entpuppte sich als ein regelrechter Coup auf deutschen Theaterbühnen. Nun offeriert Gelsenkirchen den «Spiegel des großen Kaisers» – als drittes Haus –, wobei sich noch in der besuchten späten Vorstellung die Emotionen des Werks stark vermittelten.


«Der Spiegel des großen Kaisers» am Musiktheater im Revier gleicht – unterstützt von der Inszenierung Rosamund Gilmores – einem Mysterienspiel. In der Regentschaft des Stauferkaisers Friedrich II. muss man sich nicht auskennen, um sein Bühnen-Ego deuten zu können. Wie Wotan in «Rheingold» nach Welt­erkenntnis strebend, verliert er seine ­eigentlichen Pflichten aus den Augen. Die schauerliche Realität, mit der er schließlich doch konfrontiert wird, lässt ihn sein Elfenbeinturm-Dasein erkennen, welches er dennoch weiterhin verteidigt. Ein Armenarzt macht ihm seine Verantwortung klar: «Du hast die (bestehende) Ordnung nicht geändert.»
So sicher war sich der Kaiser seines herrscherlichen Selbstbewusstseins aber auch zuvor nicht, als dass er hätte widerstehen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 58
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenn das Licht klingt

Eine verwegene These? Die Berliner Philharmoniker sind kein gutes Opernorchester – weil sie ein zu gutes sind. Wenn den Musikern und Simon Rattle eine so hellsichtige, geistsprühende Interpretation gelingt wie bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen, sprengen sie das Gesamtkunstwerk Oper. Was da bei Benjamin Brittens «Peter Grimes» an elektrisierender...

In symphonischem Aufriss

Nicht weniger als zehn politische Wechsel hat Estland im 20. Jahrhundert erlebt. Keineswegs nur Regierungswechsel, sondern grundlegende Umstürze, Neuanfänge, feindliche Übernahmen, Selbstbehauptungsversuche. Kaum irgendwo in Europa drängte sich die Geschichte des letzten Jahrhunderts so massiv zusammen wie im Baltikum. Und die Oper spiegelt alles wider. Ab 1906...

Doppelgänger

Eine neue Oper ist in Russland noch immer ein Rarissimum. Der Opernbetrieb bleibt im Prokrustesbett des Main­stream, die Barock­oper oder radikale Werke des 20. Jahrhunderts haben kaum eine Chance. Umso wichtiger ist die gewagte Geste des Bolschoi Theaters, eine neue Oper in Auftrag zu geben – und zwar bei dem Schriftsteller Wladimir Sorokin und dem Komponisten...