Glanert: Der Spiegel des großen Kaisers

Gelsenkirchen

Detlev Glanerts musikalischer Stil teilt sich dem Hörer unmittelbar mit und kommt selbst bei Kindern bestens an («Die drei Rätsel», Bonn 2004). «Scherz, Satire und tiefere Bedeutung» entpuppte sich als ein regelrechter Coup auf deutschen Theaterbühnen. Nun offeriert Gelsenkirchen den «Spiegel des großen Kaisers» – als drittes Haus –, wobei sich noch in der besuchten späten Vorstellung die Emotionen des Werks stark vermittelten.


«Der Spiegel des großen Kaisers» am Musiktheater im Revier gleicht – unterstützt von der Inszenierung Rosamund Gilmores – einem Mysterienspiel. In der Regentschaft des Stauferkaisers Friedrich II. muss man sich nicht auskennen, um sein Bühnen-Ego deuten zu können. Wie Wotan in «Rheingold» nach Welt­erkenntnis strebend, verliert er seine ­eigentlichen Pflichten aus den Augen. Die schauerliche Realität, mit der er schließlich doch konfrontiert wird, lässt ihn sein Elfenbeinturm-Dasein erkennen, welches er dennoch weiterhin verteidigt. Ein Armenarzt macht ihm seine Verantwortung klar: «Du hast die (bestehende) Ordnung nicht geändert.»
So sicher war sich der Kaiser seines herrscherlichen Selbstbewusstseins aber auch zuvor nicht, als dass er hätte widerstehen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 58
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dem Geist der Musik

Ihm und «La scintilla» galt der größte Beifall: Marc Minkowski und das Barockensemble der Oper Zürich waren zusammen mit fast durchweg in ihren Rollen debütierenden Sängern für diesen fesselnden Vier-Stunden-Abend entschieden mehr verantwortlich als Inszenierung, Bühne und Kostüme. Wann je – nicht einmal in Minkowskis eigener Aufnahme von Händels «Giulio Cesare in...

Black Comedy

«Wir sind sehr froh», lautet der ironische Slogan, mit dem Nigel Lowery Akteure wie Zuschauer ins böse Spiel stolpern ließ, das er bei seiner Stuttgarter Neu­insze­nierung aus Albert Lortzings komischer Oper herauskitzelte. Das Premierenpublikum war am Ende, dem unwidersprochen heftigen Beifall nach zu schlie­ßen, glücklich – die Akteure auf der Bühne, alle...

Bananentheater

Wir kennen die Geschichte, aber wir kennen sie nicht in dieser Gestalt, nicht mit diesen Ausbuchtungen, nicht in dieser Konsistenz. Es ist eine andere Geschichte, die hier erzählt wird: eine Geschichte, in der die beiden anderen Geschichten, die gewöhnlich nacheinander erzählt werden, zusammenfließen wie zwei breite Ströme. Mit anderen Worten: Calixto Bieito und...