Gestochen scharf

Mozarts Oratorium «Betulia liberata» in einer Neuaufnahme mit Christophe Rousset

Mozart schrieb sein einziges Oratorium «Betulia liberata» im Frühsommer 1771 zwischen der ersten und zweiten Italienreise. Der Auftrag kam aus Padua, dort wurde das Werk aber nie aufgeführt. Das über 50 Mal, zuletzt 1821 von Antonio Salieri vertonte Libretto der für die Karwoche bestimmten «Azione sacra» stammt von Metastasio.

Der vielfach in Literatur, Malerei und Musik behandelte alttestamentarische Stoff beruht auf dem apokryphen «Buch Judith»: Die schöne Witwe rettet ihre Heimatstadt Betulien, indem sie unbewaffnet ins Lager der Assyrer geht, deren General Holofernes umgarnt und ihn anschließend mit seinem eigenen Schwert tötet.

In Metastasios handlungslosem Libretto, das sich formal kaum von einer Oper unterscheidet, herrscht allerdings statt Aktion Statik, statt Emotion moralische und religiöse Reflexion. An Händels biblische Oratorien und ihre chorische Dramatik darf man nicht denken. Ein rezitativischer Disput zwischen Ozia und dem assyrischen Überläufer Achior über den wahren Gott dauert bleierne sechs Minuten, und selbst Judiths langatmiger Bericht ihrer Tat über ausgehaltenen Accompagnato-Streicherakkorden bleibt blass.

Mozart, dem es in seinen zur selben Zeit für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Was kommt... März 2021

Charakterdarsteller
Er ist der Mann für die schwierigen Fälle.  Für einen Jakob Lenz zum Beispiel. Oder für Achilles, Orest, Wozzeck. Und auch für den Protagonisten in Dallapiccolas «Il prigioniero». Georg Nigl füllt all diese Rollen mit seiner unnachahmlichen Energie. Und er gibt ihnen ihre Würde zurück. Interview mit einem Opernbesessenen  

Barockmuse
Mit ihrer...

Theatertier

Herr Hilsdorf, was fällt Ihnen spontan zum Thema Heimat ein?
Ein Gedicht von Joseph von Eichendorff. «Aus der Heimat hinter den Blitzen rot, / Da kommen die Wolken her, / Aber Vater und Mutter sind lange tot, / Es kennt mich dort keiner mehr.» Robert Schumann hat die Verse vertont, im ersten Lied aus seinem Liederkreis op. 39. Das Stück steht in fis-Moll und weist...

Multiple Schönheiten

Das in der Oper über Jahrhunderte fruchtbar bestellte Konfliktfeld zwischen privater Passion und politischer Pflicht war schon zu Lebzeiten Antonio Salieris ein altes Lied. Er besang es neu, indem er sich, wie bereits Lully oder Händel vor ihm, Torquato Tassos «Gerusalemme liberata» vornahm. Marco Coltellini, Geburtshelfer der Opernreform von Salieris Mentor...