Geschwisterliebe

Chen Reiss und das Jüdische Kammerorchester München unter Daniel Grossmann interpretieren Arien und Lieder von Felix Mendelssohn und Fanny Hensel

Sie waren füreinander geschaffen – als Schwester und Bruder, in platonischer Zuneigung verbunden, nie jedoch als Traumpaar à la Sieglinde und Siegmund. Fanny und Felix Mendelssohn bildeten zeitlebens ein nicht nur munter-vergnügtes, sondern darüber hinaus auch innig miteinander verbandeltes Geschwistergespann. Und glaubt man den brieflichen Äußerungen, die zwischen ihnen hin und her wogten, darf man annehmen, dass Fanny ihrem Felix seine staunenswert-steile Karriere nicht eine Sekunde lang neidete.

Gründe dazu hätte sie anführen können; vor allem die Tatsache, dass Vater Abraham Mendelssohn entschieden hatte, eine musikalische Hochbegabung in der Familie müsse wohl genügen – die von Felix. 

Musikwissenschaftler streiten seither im Konjunktiv miteinander: Was wäre gewesen, hätte Fanny sich wie ihr Bruder frei «entwickeln» dürfen? Wäre sie auch zu solchen Höhenflügen aufgebrochen, wie sie Felix schon in seinem frühen Oktett und den Jugendsymphonien unternahm? Und hätte sie solche Stücke wie die «Hebriden-Ouvertüre» (von der Johannes Brahms einmal sagte, er würde für dieses Wunderwerk sein gesamtes Œuvre opfern), den «Elias» und den «Paulus» sowie die A-Dur-Symphonie (die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 44
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
K(l)eine Wunder

Fangen wir mit dem Nachspiel an. Und das bedeutet einen Blick zurück. Es war Heiner Müller, der «Tristan» 1993 in Bayreuth aus postdramatischer Distanz betrachtet hat. Ihm gelang, woran nun Roland Schwab schönheitstrunken vorbeimarschiert: Zustände statt Umstände zu inszenieren. Zum Widerstand und Wohle der Musik. Dabei fiel ihm auf, dass sein «Quartett» nach...

Spielpläne 9-10/2022

ML = Musikalische Leitung I = Inszenierung B = Bühnenbild K = Kostüme C = Chor S = Solisten P = Premiere UA = Uraufführung 

Hier finden Sie alle Vorstellungen (Premieren, Repertoirevorstellungen) der Opernhäuser in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz. Von allen anderen Opernhäusern listen wir die Daten zu den Premieren auf.

DEUTSCHLAND

Aachen Theater...

«Unfassliche Velozität»

Sie sang die Norma, die Lucia, die Nedda, dazu Susanna, Frau Fluth, Rosina und Tosca und viele große Rollen mehr. Sie galt als die vielleicht erfolgreichste Koloratursopranistin ihrer Zeit: Irene Abendroth. Selbst Grantler Eduard Hanslick lobte ihre sängerischen Fähigkeiten. Am 14. Juli 2022 jährte sich Abendroths Geburt zum 150. Mal. Und am 1. September 2022 ist...