K(l)eine Wunder

«Tristan und Isolde», inszeniert von Roland Schwab, dirigiert von Markus Poschner bei den Bayreuther Festspielen; in der Kulturbühne «Reichshof» spielen Dagmar Manzel und Sylvester Groth «Nach Tristan»

Fangen wir mit dem Nachspiel an. Und das bedeutet einen Blick zurück. Es war Heiner Müller, der «Tristan» 1993 in Bayreuth aus postdramatischer Distanz betrachtet hat. Ihm gelang, woran nun Roland Schwab schönheitstrunken vorbeimarschiert: Zustände statt Umstände zu inszenieren. Zum Widerstand und Wohle der Musik. Dabei fiel ihm auf, dass sein «Quartett» nach Laclos’ Briefroman «Gefährliche Liebschaften» als Satyrspiel zu Wagners «Handlung» passen würde – vorausgesetzt natürlich, die hätte statt des Liebestodes ein Happy End. Tristan und Isolde also nach zehn Jahren Ehe.

Was damals wie flapsiges Selbstmarketing wirkte, bestand nun – ausgerechnet in Bayreuth – seinen ultimativen Praxistest. Und der ging blendend auf im alten «Reichshof»-Kino am Markplatz, einen Tag nach der «Tristan»-Premiere. Dagmar Manzel und Sylvester Groth nehmen der opulenten Lakonie von Heiner Müllers Geschlechterkampf jede Überdeutlichkeit. Sie lassen sich versprengte Sequenzen des «Tristan»-Librettos pathosfrei auf der Zunge zergehen. Nietzsche blitzt auf und Strindbergs «Totentanz», von dem Heiner Müller viel profitiert hat. 

«Nach Tristan» heißt dieses gut einstündige Pasticcio, das Regisseur Ingo Kerkhof ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Seelen-Sucherin

Das Buch ist eine Zumutung. Doch wer es nicht gelesen hat, ahnt womöglich nur in Teilen, was Schmerz bedeutet, der Verlust von Hoffnung, Liebe, Glauben. Und nein, Cesare Paveses «Handwerk des Lebens» macht seinem Titel keine Ehre, im Gegenteil. Dieses Tagebuch eines Lebensmüden erzählt von den Abgründen der Existenz, die überall lauern, nicht selten auch in uns...

Geschlossene Gesellschaft

Die sommerlichen Opernfestspiele in Heidenheim gehören zu den ältesten Festivals des Bundeslandes Baden-Württemberg, dümpelten aber jahrzehntelang recht glanzlos und ohne künstlerische Ausstrahlung vor sich hin – zuletzt unter dem wenig inspirierenden Schweizer Dirigenten Marco-Maria Canonica. Dem aus Heidenheim gebürtigen Marcus Bosch – damals Aachener, später...

Staunen am Stausee

Plamen Kartaloff ist ein charismatischer Mann. Schlohweißes Haar – eine luxuriöse Bräune und ein gewinnendes Lächeln im Gesicht. In der Pause der Vorstellung von Wagners «Fliegendem Holländer» lädt er den angereisten Opernkritiker zu bulgarischem Weißwein und Thunfisch-Wraps. Wir schauen direkt auf den See. Ein schöner bulgarischer Mann mit Latino-Locken schenkt...