Freiheit, die wir meinen

Seit einem Jahr dominiert ein Thema unsere Wirklichkeit: Corona. Dies hat Auswirkungen nicht nur auf die Ökonomie und Ökologie, sondern auch auf die Diskurse, auf die dabei verwendeten Begriffe und ihre Bedeutungen. Anmerkungen zu einem heiklen Thema

Machen wir uns nichts vor: Die Welt, sei sie alles, was der Fall ist (wie Wittgenstein sagt), sei sie Inbegriff möglicher oder wirklicher Tatsachen, hat sich in den vergangenen zwölf Monaten radikal verändert. Die condition humaine zeigt sich in neuem Licht: trüber, trister, ja beinahe utopielos. Geblieben sind hingegen die Begriffe, mit denen Welt erfasst wird, sowie die aus ihnen resultierenden Diskurse.

Doch gerade in der jüngeren Vergangenheit haben Worte wie «Freiheit», «Moral», «Demokratie» oder «Diktatur» eine höhere Dringlichkeit und differenziertere Faktizität erhalten. Man könnte sagen: Sie wurden zugespitzt. Aber nicht unbedingt präzisiert. Denn viele der privaten und öffentlichen Debatten wurden mit einem solch hohen Maß an Emotionalität geführt, dass Sinn, Zweck und Ziele dieser Debatten in den Hintergrund traten. Nicht selten war da kaum mehr zu vernehmen als viel Lärm um nichts.

Es lohnt sich aus diesem Grund, wieder einmal zu den Schriften von Émile Durkheim zu greifen, insbesondere zu jener unter dem Titel «Physik der Sitten und des Rechts» publizierten Reihe von Vorlesungen, die Durkheim gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Bordeaux und Paris ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Focus Spezial, Seite 4
von Jan Verheyen

Weitere Beiträge
Ein Mosaik unserer Zeit

Die Irish National Opera hat, wie die meisten Kompanien, die Spielzeit 2020/21 vorerst über Bord werfen müssen. Ob und in welcher Form es noch klappt mit Tom Johnsons «Four Note Opera» oder Vivaldis «Bajazet», Puccinis «Bohème» oder Gerald Barrys «Alice’s Adventures Under Ground», wird sich zeigen. Stillhalten kann sich niemand leisten im Moment, doch die INO ist...

Grüblerisch

Der Titel spiegelt den ewigen Wunsch des Menschen, dass nicht alles vorüber sei nach dem letzten Aufflackern der Gehirnströme; dass hinter den Momentaufnahmen unseres Lebens eine grandiose Totale stehe. Und in der Tat: Wäre es nicht eine schlimme Farce, wenn etwa Goethes «Faust» und Mozarts Symphonien, Wagners «Ring» bloß Resultate spezieller neurophysiologischer...

Cinque stelle

Dezember 2009. «Inaugurazione» an der Mailänder Scala, die traditionelle Spielzeiteröffnung am Tag des Heiligen Ambrosius. Gespielt wird «Carmen» in großer Besetzung, mit Jonas Kaufmann, Erwin Schrott, Anita Rachvelishvili – und Daniel Barenboim am Pult. Regisseurin Emma Dante, eine Ikone des modernen italienischen Theaters, in der Oper aber Novizin, fordert den...