Bengston: Die Zofen

Lübeck

Die bühnenfüllende, bis ins Orchester sich hinabschwingende Freitreppe (Ausstattung: Sibylle Schmalbrock) wäre wie gemacht für den dritten «Arabella»-Akt. Sie signalisiert eher intaktes Großbürgertum, als dass sie die zwischen Traum und Wirklichkeit changierenden Brechungen dieses auf Jean Genet zurückgehenden Operneinakters des Schweden Peter Bengtson wiedergeben könnte. Überhaupt haftet der Inszenierung von Wolf Widder etwas verharm­losend Boulevardeskes an.

Da tun sich keine Abgründe auf, wenn die beiden Zofen Claire (Donna Ellen) und Solange (Veronika Waldner), die mit brillantem Koloratursopran und dazu kontrastierendem sonorem Mezzo stimmlich ganz ausgezeichnet sind, immer und immer wieder die Demütigungen durchspielen, die sie von ihrer Herrin (Elenor Wiman mit imposantem Kontra-Alt) zu erleiden haben, bis schließlich der Mordplan in ihnen heranreift.
Lübeck wartet mit diesem neuesten Beitrag zu seinem Zyklus nordischer Opern zum ersten Mal nicht mit einer deutschen Erstaufführung auf (die hat Greifswald bereits 1996 geboten, siehe OW 6/1996), hat aber trotzdem ein nicht uninteressantes Stück herausgegriffen, dessen in weiten Teilen von Filmmusik inspirierte Partitur die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 58
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mozart: Idomeneo

«Idomeneo» als hoch expressiver Vorgriff auf den «Don Giovanni»: Das ist ein nicht ohne Reibungsverluste durchzuhaltendes Konzept – vor allem dann, wenn ein Dirigent wie James Allen Gähres sein Orchester mit einem Nachdruck spielen lässt, dass das Ergebnis weniger einer Feinzeichnung als einem mächtigen Ölgemälde gleicht – und die Musiker sich auch spieltechnisch...

Klare Prinzipien

Mathias Lehmann hat sich auf eine dicht befahrene Kreuzung begeben, auf der von jeder Seite Gefahr droht. Von vorn kommen womöglich die Germanisten, von der Seite die Historiker, von hinten die Musikwissenschaftler. Aber vielleicht erwartet Lehmann gar keine Gefahr, sondern jeder der Ankömmlinge ist froh, dass er beim jeweils anderen einen neuen Blick erhaschen...

Cong Su: Cuba libre

Guy Montavons zweiter Kompositionsauftrag für sein neues Haus heißt ambitioniert: «Cuba libre». Das Resultat hat aber mehr mit einem abgestandenen Cocktail als mit Freiheit in der Karibik zu tun. Denn die «Neue Welt Musik», die der Filmkomponist Cong Su schreiben wollte, ist allenfalls eine beliebige Allerweltsmusik. Sie gerät nicht nur wegen der verwendeten...