Frankfurt, Verdi: Macbeth

Paolo Carignani dirigiert in Frankfurt die für Paris 1865 erweiterte Fassung von Verdis «Macbeth». Dabei reibt sich die melodische Suggestion, auf die er setzt, mitunter an einer szenischen Interpretation, für die die schroffere Urfassung angemessener wäre.

Aus der so entstehenden gelegentlichen Diskrepanz zwischen Graben und der drastisch aufgerauten Optik auf der Bühne vermögen vor allem Zeljko Lucic als eloquent volltönender Macbeth und Caroline Whisnant als eine Lady mit dem Mut zur expressiven «Hässlichkeit» überzeugende Rollenporträts zu gestalten: er, ein überforderter, stets Getriebener; sie, eine Frau, die genau weiß, wie Männer «funktionieren». Nach einem allzu kommentierenden Anlauf findet Calixto Bieito mit wachsender Dringlichkeit zu der Stringenz, die zur Stärke seines Theaterrealismus gehört.
Der Katalane verlegt das Geschehen unter ein erfundenes Banken-Logo und in ein nüchternes, von Galeriegängen umgebenes Foyer. Dort preisen Riesenbildschirme die (Marken-)Verheißungen der (Waren-)Welt. Edle Uhren schweben wie Raumstationen, Luxusfederhalter und Lippenstifte wie Raketen vor dem Sternenhintergrund eines virtuellen Universums. Für das große Bankett zur Feier des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 51
von Joachim Lange

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schöne bunte Kinderwelt

In Wolfgang Rihms «Eroberung von Mexiko» ist die Musik selbst schon Theater. Das Szenarium des Theaterrevolutionärs Antonin Artaud bildet nur den Ausgangspunkt eines visionären Entwurfs, der die rudimentären Handlungselemente – den Gegensatz von kosmischem und logozentrischem Denken in Gestalt des Aztekenherrschers Montezuma und des spanischen Konquistadors Cortez,...

Momentaufnahmen

Jetzt wissen wir es also ganz genau: Paul, der den Tod seiner geliebten Marie betrauert, leidet unter dem Borderline-Syndrom, einer – wie das Programmheft für alle Nicht-Mediziner im Publikum hilfreich erläutert – Persönlichkeitsstörung, die mit Selbstverletzungen des Patienten einher geht. Was auf der Bühne eine reichlich unappetitliche Angelegenheit ist. Außerdem...

Vor jeder Wagner-Partie eine «Winterreise»

Herr Holl, hinterlassen Lieder Spuren in Ihrer Opernarbeit?
Die Arbeit mit Texten interessiert mich am meisten. Das ist, wenn ich Wagner singe, nicht anders als bei einem Schubert-Lied.

Inwiefern?
Es geht um die Einheit von Text und Musik. Das war bei Wagner ja auch so: Er schrieb zuerst die Dichtungen, und im zweiten Schritt komponierte er sie aus. Nicht zuletzt...