Flüssig, kitschfrei, natürlich

Anmerkungen zum Opernfestival in Riga

Orchestrale Flüssigkeit. Sinn für’s Atmosphärische. Und Schwung! Das sind musikalische Qualitäten, zu denen sich lettische Dirigenten wie Mariss Jansons oder Andris Nelsons emphatisch bekennen. Tatsächlich sind diese Eigenschaften beim Orchester des Opernhauses von Riga selbstverständlich, auch wenn dieses von anderen Dirigenten geleitet wird. Ist die Fähigkeit zum musikalischen Flow vielleicht einfach integraler Bestandteil des baltischen Musikverständnisses?

Genau dies ist der bleibende Eindruck beim Riga Opera Festival 2012.

Nichts scheppert oder schleppt da in Tschaikowskys «Mazeppa», dirigiert von Modestas Pitrenas (aus Litauen). Nichts flockt sentimental aus in Donizettis «Lucia di Lammermoor» (unter Christoph Stiller) und Wagners «Götterdämmerung» (unter Cornelius Meister). Alles bleibt tauzart, folgt kitschfrei dem Fluss der Musik und blüht, als sei alles ganz einfach und natürlich.

Offenbar hilft der seit Jahren gute Ruf des Hauses, das hohe sängerische Niveau zu halten. Edem Umerov als Mazeppa ist ein klangschön polternder Haudegen, Krisjanis Norvelis (Kochubey) und Aira Rurane (Mariya) könnte kein westeuropäisches Haus adäquater besetzen. Auch Mikhail Makarov (Andrei) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Versöhnliches Finale

Wolfgang Quetes hat sich nach acht Jahren als Generalintendant aus Münster verabschiedet. Es spricht für ihn, dass er sich den Abschied mit seiner letzten Inszenierung nicht leicht, sondern besonders schwer gemacht hat. Webers 1826 für London komponierter «Oberon» ist – so Carl Dahlhaus – «weder ‹Oper› noch ‹Musikdrama›, sondern im Wortsinn ‹Musiktheater›»: eine...

Das Entscheidende steht nicht in den Noten

Herr Thielemann, der Musikwissenschaftler Carl Dahlhaus hat sinngemäß einmal gesagt, ein Dirigent sei halb Feldherr, halb Zauberer. Wie sehen Sie sich selbst?
Das mit dem Zauberer gefällt mir. Ein Zauberer muss ja auch auf Menschen einwirken. Manchmal mit Tricks (lacht), vor allem aber mit Handwerk und Hintergrund. Wie man die Fäden zieht, hängt von den Mitspielern...

Bündig, wohlklingend, unterhaltsam

Man reibt sich die Augen, wenn man Antonio Ghislanzonis Libretto «Salvator Rosa» (1874) liest. Die Revolutionsgeschichte des historisch beglaubigten Malers Salvator Rosa, den es 1647 in den neapolitanischen Fischeraufstand unter Masaniello verschlägt (siehe «Die Stumme von Portici»), beginnt wie «Tosca», ähnelt dann eine Zeit lang Verdis «Don Carlo»...