«Das Theater braucht den Agenten»

Die Opera Managers Association International ist ein Verein, zu dem sich in der Corona-Krise zahlreiche Agenturen aus allen großen westlichen Nationen zusammengeschlossen haben. MARKUS LASKA, Künstlermanager und Kommunikationsdirektor der OMAI, erklärt, welche Ziele man erreichen will

Herr Laska, Agenturen sind normalerweise Konkurrenten um die Aufmerksamkeit von Theatern, Dirigenten, Regisseuren einerseits und guten Künstlern andererseits. Wie kommt man da auf die Idee, sich zusammenzuschließen?
Als im vergangenen März die ersten Absagen kamen, fühlten sich viele plötzlich sehr auf sich selbst gestellt, weil ihre Künstler von heute auf morgen nichts mehr verdienten und sie selbst damit auch nicht. Erst über die sozialen Netzwerke erfuhren manche, dass einzelne Theater Kulanzzahlungen für ausgefallene Vorstellungen anbieten.

Daraus entstand die Idee, sich in Zukunft regelmäßig über Erfahrungen mit Theatern wie mit Künstlern auszutauschen. Es gibt noch immer Länder, in denen keinerlei Ausfall gezahlt wird, etwa im osteuropäischen Raum und in Italien. In Deutschland zahlen die meisten Theater mittlerweile zwischen 20 und 30 Prozent der entgangenen Gage, aber nur bis zu einer Obergrenze, die relativ niedrig liegt. In Frankreich und Skandinavien sind es oft 40 oder 50 Prozent, an manchen Theatern sogar 100. Das hat auch damit zu tun, dass es in Frankreich mit der AFAA (Association Française des Agents Artistiques) bereits einen Zusammenschluss gab, dem inzwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 30
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Fantasievolle Collage

Während im vergangenen Sommer die Pforten des Bayreuther Tempels für Richard Wagner Corona-bedingt geschlossen blieben, fand im 1926 erbauten ehemaligen Kino Reichshof ein kleines, aber feines Festival zu Ehren seines Sohnes Siegfried statt, dessen zahlreiche Bühnenwerke dank der Initiative des Regisseurs und Musikwissenschaftlers Peter P. Pachl schon seit einigen...

Gefühlstreu

Ein ausgesprochen sympathischer Mensch, sein Name sei Schall und Rauch, verblüffte kürzlich in einem Fernsehinterview mit der Feststellung, er liebe Computerspiele wie «Warcraft». Sie verschafften ihm das nötige Ventil, um ein netter Mensch bleiben zu können und nicht von Aggressionen aufgefressen zu werden. Ähnlich mag man sich die Seelenlage von Sängerdarstellern...

Personalien, Meldungen April 2021

JUBILARE

Paul Frey studierte am Konservatorium von Toronto. 1977 kam er nach Europa und wurde ein Jahr später ans Theater Basel verpflichtet, wo er als Massenets Werther debütierte und anschließend in den großen Tenorpartien zahlreicher Opern Mozarts («Idomeneo», «Don Giovanni», «La clemenza di Tito») und Verdis («Rigoletto», «Macbeth», «Simon Boccanegra») sowie...