Ein-Blicke

Spielen dürfen sie, wenn überhaupt, nur vor leer gefegtem Saal und laufenden Kameras. Dennoch proben viele Opernhäuser unverdrossen und mit nicht nachlassender künstlerischer Intensität weiter und präsentieren die Ergebnisse dieser Probenprozesse via Streaming-Service. Die «Opernwelt» dokumentiert in loser Folge einige Ausschnitte dieser wichtigen Arbeit

Wiesbaden
«Il trovatore»

Das Stück ist ein einziges Rätsel. Seine Dramaturgie geradezu verstörend. Doch gerade aus dieser erheblichen Unwucht und der fehlenden Stringenz der Handlung bezieht Verdis vierte Oper ihren enormen Reiz. Weil sie Assoziationen freisetzt, Traumwelten kreiert, Spielräume eröffnet. Die auch der Regisseur Philipp M. Krenn für seine farben- und anspielungsreiche Inszenierung nutzte, die indes nur bis zur Klavierhauptprobe im März 2020 gedieh und seither «auf Halde» liegt. Hoffentlich nicht mehr lange.

Berlin | Konzerthaus
«SchattenGold»

Ein Mann verkauft seinen Schatten. Und leidet fortan. Jeder kennt die Geschichte des armen Peter Schlemihl. Matan Porat (Komposition) und Olga Myschkina (Libretto) haben sich des Stoffes bemächtigt und ihn neu gedacht. «SchattenGold» lautet der zauberhafte Titel dieses Abends, bei dem Dan Tanson Regie führt, Christin Vahl die Ausstattung besorgte und Katrin Bethge die Projektionen schuf. Mitte April soll Premiere sein ...

München
«Der Freischütz»

Didaktik will gelernt, geübt und auch ein bisschen gekonnt sein. Die merkwürdige Art und Weise von Didaktik, die sich Dmitri Tcherniakov für seine distanziert-kaltschnäuzige, nur für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 32
von Red.

Weitere Beiträge
Ein kleines Wunder

Die Lage ist ernst. Sie ist so ernst, dass die viel zitierten Verse des Dichter Heine einem in den Sinn treten, obschon in paraphrasierter und anders konnotierter Form. «Denk ich an Deutschland in der Nacht, / bin ich um den Schlaf gebracht !» So könnte man ausrufen, wenn man sich ein Bild von der musikalischen Bildung in diesem Land macht, oder besser müsste man...

Impressum April 2021

62. Jahrgang, Nr 4
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752343

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...

Editorial April 2021

Vor 50 Jahren erschien ein Buch, dessen Bedeutung und Wirksamkeit bis heute ungebrochen groß sind, von dem aber vermutlich selbst sein Autor nicht ahnte, wie aktuell es gerade in diesen Zeiten sein würde – John Rawls’ «A Theory of Justice». Darin legt der US-amerikanische Philosoph minutiös dar, wie eine Gesellschaft funktionieren kann, die sich auf den Spuren von...