Experimentierfeld Mozart

«Idomeneo» in Heidelberg und Stuttgart, Christof Loys hohe «Così»-Schule in Frankfurt

Mit ihrer Überfülle an Musik, die man schon bei der Münchner Premiere 1781 durch drastische Striche kanalisieren musste, ist «Idomeneo» Mozarts reichs­te, experimentellste Oper. Bereits in der Ouvertüre mit ihren abrupten Einbrü­chen wetterleuchtet jene nervöse Erregtheit, die das Psychodrama der Leidenschaften bestimmt, in dem die allesamt durch den Krieg traumatisierten, zudem extremen Stimmungsschwankungen unterworfenen Hauptfiguren sich verfangen haben.


Wie schwer sich die Bühne mit Mozarts vielschichtiger Kontrastdramaturgie und dem instrumental aufs Subtilste aufgefächerten Innenleben der Musik tut, machen zwei Neuinszenierungen deutlich. Beide Male haben die Regisseurinnen – Arila Siegert in Heidelberg, Waltraud Lehner in Stuttgart – einen politischen, einen aktualisierenden Ansatz gewählt, was bei dem mythischen Stoff nahe liegt. Für Siegert ist «Idomeneo», nicht anders als für Hans Neuenfels in seiner umstrittenen Berliner In­szenierung, ein Plädoyer für die Selbstbestimmung des Menschen. Lehner will zeigen, wie der Krieg mit physischer und psychischer Gewalt die Menschen zerstört.

Gestrandet am eigenen Ich – «Idomeneo» in Heidelberg

«Ein Meer im Busen» hat Idomeneo, der dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ohne Götter wäre die Welt besser

Die feierliche Einleitungs-Sinfonia und die prachtvolle Schluss-Chaconne sind echte Ohrwürmer. Aber auch darüber hinaus hat Domenico Bellis «Orfeo dolente» (1615) dem Opernfreund einiges zu bieten. Der Florentiner «compositore di camera» scheint dem Mantuaner und Neu-Venezianer Monteverdi nämlich mit seinem «Gegen-Orfeo» den Fehdehandschuh hinzuwerfen. Bellis...

Hochzeit im Wahn

Längst nicht alle Quereinsteiger bringen der Oper die erhoffte Blutzufuhr. Von Philipp Stölzl ist sie indes mehr und mehr zu erwarten. Seine dritte Inszenierung – nach dem Meininger «Freischütz» und dem arg frühzeitigen Salzburger «Benvenuto Cellini» – nährt die Neugier aufs Kommende. Bildertheater – einstweilen sein Markenzeichen – ist auch dieser Gounod’sche...

Domingos Barock-Debüt

Irgendeinem höheren Opernspielplangeist muss vor ­einiger Zeit «so nach Tamerlan zu Mut» gewesen sein, wie es schon 1922 in dem frechen Nelson/Tucholsky-Chanson hieß. Wie sonst wäre zu erklären, dass Händels düster-meisterhafte Tyrannen-Oper von 1724 über den blutrünstigen Tartarenfürsten und seine grausamen Taten am Hof des unterworfenen Byzanz weltweit fast...