Ensemblekultur stärken

Wie alle freischaffenden Musiker bin auch ich durch den Corona-Ausnahmezustand heftig mit meinem Beruf als Sängerin zeitgenössischer Musik konfrontiert worden. Bisher habe ich ihn immer als Berufung empfunden. Ungeliebte Lücken im Kalender gab es ja schon öfter, aber ein Berufsverbot auf unbestimmte Zeit war nie einkalkuliert.

Aus voller Fahrt ausgebremst, stellte sich erst einmal die Grundsatzfrage, ob man überhaupt noch für den Beruf brennt.

Zum Beispiel: Übe ich, auch wenn kein Konzert in absehbarer Zeit auf mich wartet? Da ich dies für mich glücklicherweise nach einer Weile mit einem leidenschaftlichen «Ja» beantworten konnte, kam als Nächstes die Frage nach der finanziellen Existenz auf. Alle Konzerte und Projekte waren ersatzlos gestrichen. Kein Honorar wurde ausbezahlt.

Wir Solo-Selbstständigen (das Wort habe ich bisher für meinen Berufsstatus gar nicht gekannt) haben keine Lobby. Wir sind Einzelkämpfer und können uns deshalb nicht an eine Gewerkschaft, an einen Sprecher wenden, der für die Lösung unserer Probleme kämpft. Dafür entstanden erstaunlich schnell Initiativen, die die existenziellen Fragen unserer sehr diversen Zunft Politikern vortrugen.

Was könnte man tun, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2020
Rubrik: Thema, Seite 45
von Salome Kammer