Einsam unter Vielen

Nübling/Thuwis: Melancholia Basel / Theater

Oper? Natürlich nicht oder doch nur ein wenig. Szenisches Konzert? Eine Spur auch davon. ­Themenabend mit Musik? Schon eher. Indes, «Musik- und Tanztheater» nennen der deutsche Schauspielregisseur Sebastian Nübling und der belgische Choreograf Ives Thuwis ihr nicht ganz zweistündiges Basler Programm.

Eine «Méditation sur ma mort future» kündigt die Leuchtschrift Mitte links auf Muriel Gerstners Bühne an, dort, wo der Musiker(innen)trupp des La Cetra Barockorchesters postiert ist.

Und mit der «Meditation über meinen künftigen Tod» von Johann Jakob Froberger beginnt diese «Melancholia» denn auch: eine mit Musik aus dem 17. Jahrhundert gestützte (oder auch kontrastierte) Szenenfolge, die vom Finalduett aus Claudio Monteverdis «Poppea» bis zu John Dowlands «Time stands still» reicht und assoziativ um den Zustand der Melancholie kreist.

Das Kontrastive wie das Assoziative bleiben wichtig. So gut wie nie an diesem Abend wird die Musik bebildert oder per Bewegung ausgedeutet. Die zentrale darstellerische Stütze bilden die 19 Abgesandten des koproduzierenden Jungen Theaters Basel. Sie entern die Bühne regelrecht, füllen sie mit kraftvoller Präsenz. Die eine Auslegung: Melancholie bedeutet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Aus der zweiten Reihe

Es sind meist die Mittelmäßigen, von denen man etwas über die Zwänge und Bedingtheiten einer Epoche erfährt, mehr jedenfalls als von den ganz großen Talenten. Solch ein Mittelmäßiger war der Komponist NICOLA ZINGARELLI – jedenfalls nach dem Höreindruck, den die Wiederaufführung seiner erfolgreichsten Oper «Giulietta e Romeo» im Salzburger Haus für Mozart...

Norma am Bosporus

Als Istanbul 2010 gemeinsam mit dem Ruhrgebiet und der ungarischen Stadt Pecs Kulturhauptstadt Europas wurde, erfüllten sich nicht alle Erwartungen. Man munkelte von Korruption, versickernden Fördergeldern. Aber in der 15-Millionen-Stadt vibrierte eine welt­offene Aufbruchsstimmung. Es fiel leicht, hier an die Anschlussfähigkeit der Türkei an die Europäische Union...

Beflissen illustrativ

Als Arthur Miller 1953 sein Schauspiel «Hexenjagd» herausbrachte, schilderte er zwar einen Fall aus der amerikanischen Historie. Doch seine Zeitgenossen sahen sehr wohl die Parallelen zur Kommunistenhatz des Senators McCarthy. Die Jagd auf vermeintlich Abtrünnige und satanische Zerstörer des Guten scheint unausrottbar – nicht nur deshalb taucht das Stück regelmäßig...