Eines Erasbachers glückhafte Reise zur Welt

Die 1. Internationalen Gluck-Opern-Festspiele am Staatstheater Nürnberg suchen das ­Europäische in Leben und Werk des Opernreformators

Nein, in solcher Höhe stand er wohl noch nie. Einhundertfünfundzwanzig Meter über Normalnull, das bietet schon eine beträchtliche Aussichtsplattform. Zumal wenn man, mit etwas Glück und Imaginationsvermögen, bis ins heimatliche Dorf schauen könnte. Doch Christoph Willibald Gluck, seit dem Jahre 1756, dem Geburtsjahr Mozarts, ein echter «Cavaliere dello Sperone d’oro», mag nicht hinaussehen. Sein Blick wendet sich dem Betrachter zu, prüfend, billigend, sanft, zugleich streng. Jedenfalls eindrücklich.


Ein staunenswertes Gemälde, welches Anton Graff da anno domini 1780, sieben Jahre vor dem Dahinscheiden des wohl bedeutendsten Opernreformatoren des 18. Jahrhunderts, auf die Leinwand gepinselt hat. Jetzt steht dieses Gemälde auf einer Staffelei im 31. Stock des Busi­ness Tower zu Nürnberg, dem Sitz eines großen deutschen Versiche­rers. Es steht dort nicht zufällig. Ohne die finanzielle Hilfe des Hauptsponsors, dessen Aufsichtsratsvorsitzender zugleich der Präsident der Gesellschaft der Nürnberger Opern- und Konzertfreunde ist, wäre weder Glucks Bild noch irgendeiner der Teilnehmer des Sympo­sions mit dem weit reichenden Titel «Gluck der Europäer» überhaupt an diesen Ort gelangt. Und, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von der Unfreundlichkeit der Welt

Zuerst die Theorie: Wenige Wochen nach UltraSchall, veranstaltet vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk, haben die Berliner Festspiele ihre Avantgarde-Konkurrenz MaerzMusik ins Rennen geschickt. Die auch hier gesuchten Neuentwicklungen des Musiktheaters fand man überwiegend im Schwerpunkt Brasilien – einem Land, das musikalisch gemeinhin mit Bossa Nova, allenfalls...

Kein Plädoyer für die Urfassung

Die 1855 in Paris uraufgeführten «Vêpres ­siciliennes» haben sich nur in ihrer italienischen Version («I vespri siciliani») dauerhaft im internationalen Repertoire behaupten können. Giuseppe Verdis zweiter Versuch mit der Gattung der Grand Opéra hatte aber auch bei seinem ersten Erscheinen in der französischen Metropole nicht viel mehr als einen Achtungserfolg, was...

Puccini: Manon Lescaut

Als «ewiges» Thema ist die Geschichte von einem zwischen Liebes- und Luxussehnsucht hin- und hergerissenen Mäd­chen aus reichem Hause und einem armen Studenten nicht à tout prix an ihre Entstehungszeit, das 18. Jahrhundert, gebunden. Ausstatter Dieter Richter verzichtet in Essen auf historisierende Bebilderung. Er und Regisseur Roman Hovenbitzer finden ohne...