Ein weites Feld

Oswald Panagls Essaysammlung «Im Zeichen der Moderne» ist ein Füllhorn aus Querbezügen zwischen Literatur, Oper und Bildender Kunst

Kaum hat man dieses Buch beglückt aus der Hand gelegt, kommt dem Leser jener legendäre Satz aus Theodor Fontanes Roman «Effi Briest» in den Sinn, zu dem Effis Vater stets dann greift, wenn er unangenehmen Diskussionen mit seiner Tochter entfliehen will. Dieses oder jenes sei, so der alte Briest, doch ein «weites Feld». Oswald Panagl, beinahe drei Jahrzehnte lang Ordinarius für Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaften an der Universität Salzburg, kann es gar nicht zu weit sein.

In seinem Sammelband mit (eigens hierfür überarbeiteten) Essays schreitet er das imaginäre Geviert mit einer Gelassenheit und Souveränität ab, die höchsten Respekt verdient. Hier spricht ein Mann, der sich auskennt in den Künsten, nicht nur in der Oper. Aber auch dort.

«Im Zeichen der Moderne» lautet, überaus triftig, der Titel des Buchs, das dramaturgisch plausibel wie ein Fächer gestaltet ist und dabei durch ein hohes Maß an Originalität für sich einnimmt. Als geübter Linguist spürt Panagl zunächst einmal dem zentralen Begriff nach: Die (von Jürgen Habermas mit Recht als ein «unvollendetes Projekt» beschriebene) «Moderne», das weiß auch Panagl, ist in ihrer Gesamtheit, als Phänomen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: BUCH des Monats, Seite 39
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Verwandlungskünstler

Im April 2007 fand, schon lange überfällig, in Salzburg ein internationaler Strawinsky-Kongress statt, der einen doch leicht konsterniert zurückließ. Vergegenwärtigte er doch noch einmal die ein halbes Jahrhundert zurückliegende Kontroverse über Theodor W. Adornos «Philosophie der neuen Musik», samt ihrer Suche nach der «wahren» authentischen Moderne im Lichte der...

Liebesfreud und -leid

Bei der Lektüre von Patrick Grahls klugem Booklet-Beitrag zum vorliegenden Liedalbum könnte man auch an Moritz von Schwinds berühmte Zeichnung «Ein Schubert-Abend bei Josef von Spaun» denken: Franz Schubert am Klavier, links neben ihm der Hofopernbariton Johann Michael Vogl, um sie gedrängt die Freunde. Grahl geht es freilich um Mendelssohn; er bezieht sich im...

Apropos... Orchesterarbeit

Herr Bosch, ein offener Brief an die Bundeskanzlerin, Vorsitz in der GMD-Konferenz etc.: Wie bewerten Sie diesen Teil Ihres Terminkalenders?
Das alles sind wichtige Bestandteile meiner Arbeit, aber sie dienen ausnahmslos dem einen Ziel: Musik zu machen unter möglichst guten Bedingungen. Dass ich für dieses Ziel auch viele Aufgaben wahrnehme, die mit Proben,...