Ein Mosaik unserer Zeit

Die Irish National Opera trotzt der Corona-Spielpause mit 20 munteren Musiktheater-Miniaturen

Die Irish National Opera hat, wie die meisten Kompanien, die Spielzeit 2020/21 vorerst über Bord werfen müssen. Ob und in welcher Form es noch klappt mit Tom Johnsons «Four Note Opera» oder Vivaldis «Bajazet», Puccinis «Bohème» oder Gerald Barrys «Alice’s Adventures Under Ground», wird sich zeigen. Stillhalten kann sich niemand leisten im Moment, doch die INO ist überdies noch nicht etabliert – die Truppe ging erst 2018 an den Start (OW 6/2018).

Auf eine stabile Publikumsbasis können sich Artistic Director Fergus Sheil und Executive Director Diego Fasciati noch nicht verlassen. Da hilft nur die Flucht nach vorn. Also hat das Team mit der Unterstützung des RTÉ Concert Orchestras und zahlreicher Sponsoren «20 Shots of Opera» bei je zehn irischen Komponistinnen und Komponisten bestellt.

20 Shots, schrieb die «Times», seien zu viel des Guten, egal von welchem Stoff. Freilich muss man sich die alphabetisch sortierten Videos gar nicht am Stück einverleiben, kann nach Laune und Vermögen, querbeet und häppchenweise zuhören. Den Anfang macht Gerald Barry, der sich einige von Beethovens Briefen an Nannette Streicher vornimmt, mit wortmittigen Pausen in der Tenor-Rezitation Zeilensprünge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
Durchgefallen

Früher habe ich mich als freie Journalistin, Autorin und Freiberuflerin bezeichnet. Seit die Pandemie unser Leben beherrscht, gehöre ich zu den sogenannten Solo-Selbstständigen – ein Begriff, der mir vorher nicht geläufig war, aber eigentlich ziemlich klar benennt, was ich tue: Ich arbeite als freie Autorin alleine, auf eigenes Risiko. So traf mich Corona: mit...

Ein Zauber, der wirkt

Giuseppe Verdi war erschüttert. «Vagner è morto», entfuhr es dem grande compositore, als er 1883 vom Tod seines deutschen Widerparts erfuhr. «Eine große Persönlichkeit ist von uns gegangen! Ein Name, der unauslöschliche Spuren in der Geschichte der Kunst hinterlässt.» Verdi ahnte, als er die Worte notierte, wohl kaum, wie tief diese Spuren sich ins Gedächtnis der...

Melancholie, mon amour

Unselige Stunden, zunächst. Denn in der dunklen Dämmerung, da dieser Beitrag begonnen wurde, beschädigte Deutschland seinen Ruf. Zumindest den auf dem grünen Rasen, der nach 2014 in Rio de Janeiro ohnehin kaum mehr bestätigt wurde, sondern ständig gefährdet war. Am Ende jenes Abends also, da Spanien Deutschland im opernträchtigen Sevilla dramatisch mit 6:0...