Alte Meister

Cecilia Bartoli präsentiert als «Queen of Baroque» einen Querschnitt ihres Könnens

Die Königin ist selig. Die Liebe wohnt in ihren heiligen Hallen, schmückt ihre Seele, verführt sie nach längerer Entbehrung zu schönsten Tagträumen in den Armen jenes Mannes, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Und was für eine Stimme hat dieser Auserwählte! Glockenhell, glockenklar, glockenrein, so schmiegt sich der Countertenor von Philippe Jaroussky der Herrscherin an den Busen, sodass Cecilia Bartoli im Grunde gar nichts anderes übrig bleibt, als ihm ihrerseits mit den luzidesten Tönen himmlische Freuden bereits auf Erden zu versprechen: «Meine Glut, / lass uns freudig sein.

/ Von dir gefesselt, / sterb ich gern.» Und so verschmelzen, zwar nicht beider Körper, doch zumindest die Stimmen von Niobe und Anfione in diesem Duett aus Agostino Steffanis Dramma per musica «Niobe, regina di Tebe».

Eine Geschichte, zu schön, um wahr zu sein? Wie man es nimmt. Jedenfalls ist es keine Novität, der wir hier mit Verzückung lauschen; das Duett entstammt Bartolis berückendem Barock-Projekt «Mission» aus dem Jahr 2012. Auch vier Arien der 2009 erschienenen, seinerzeit (und mit jedem Recht) hochgelobten «Sacrificium»-CD und drei Stücke aus «Opera Proibita» (2004) haben den Weg in diese Kompilation ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Nachdenken über die Gegenwart

Zum Salzburger Vermächtnis Gerard Mortiers gehören nicht nur die Öffnung des Musiktheater-, Schauspiel- und Konzertprogramms für die Gegenwart, sondern auch das öffentliche Nachdenken über Grundfragen unserer Zeit. Dass die Künste ihren Sinn verlieren, wenn sie kulinarisch entschärft werden, vor der unsicheren, krisenbehafteten menschlichen Existenz fliehen, war...

Apropos... Kulturen

Frau Said, Sie sprechen, neben Deutsch, fünf weitere Sprachen. Haben Sie auch eine emotionale Beziehung zur deutschen Sprache?
Natürlich. Ich war in Kairo in einem deutschen Kindergarten und danach auf der deutschen Schule der Borromäerinnen. Deutsch ist, neben Arabisch, meine zweite Muttersprache. Kinderlieder, Laternenfest, Weihnachtsfeier, ich war immer Teil der...

Unser tägliches Brot

Kultur ist, im Wortsinne, Lebensmittel.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier formulierte diesen Satz – als Videobotschaft – bei passendem Anlass: vor dem offiziellen Festkonzert zum 250. Tauftag Ludwig van Beethovens am 17. Dezember 2020 im Bonner Opernhaus. Auch dieses Konzert in der Geburtsstadt des Meisters fand ohne Publikum statt: «Dafür aber mit umso...