Dvorák: Rusalka

Münster

Dvoráks zeitgleich mit Debussys «Pelléas et Mélisande» und Strauss’ «Salome» entstandene vorletzte Oper «Rusalka» ist wie die Opern der beiden jüngeren Komponisten ein Kind des musikalischen Fin de Siècle. Heinz Lukas-Kindermann verstärkt diese alptraumhaft verstörenden Züge in seiner Münsteraner Inszenierung und gibt dem Wunschtraum der von der schnöden Menschenwelt betrogenen Nixe eine entschieden psychoanalytisch unterfütterte Richtung.

Er zeigt uns die in einer überdimensionierten Puppenstube den Märchenprinzen ersehnende Seejungfrau zu Beginn als bein­­amputiertes, an den Rollstuhl gefesseltes Zwitterwesen. Die erhoffte Wunsch­erfüllung nach einem anderen Leben an der Seite des Geliebten erweist sich als Katastrophe: Nur um den Preis einer erneuten Verstümmelung – dem Verlust der Sprache – kann Rusalka Menschengestalt annehmen, ist damit aber zugleich wieder aus der Menschenwelt ausgeschlossen. Ihre Emanzipation führt zur bitteren Erkenntnis, dass auf Prinzen und Träume kein Verlass ist. Wie Ibsens Nora verlässt sie am Ende, nach dem Todeskuss für den Prinzen, ihr Puppenheim auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft.
Leider vermag Lukas-Kindermanns arg konventionelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Barock gleich Pop, diese Formel ist spätestens seit David Aldens Inszenierungen en vogue. Dass neben der Unterhaltungslust tiefe Gedanken von Schuld und Tod den Barockmenschen beherrschten, wird gern außer Acht gelassen. So auch am Staatstheater Braunschweig, wo Andreas Baesler Monteverdis «Krönung der Poppea» inszeniert hat. Denn wo Barock Pop ist, ist Liebe...

Mozart: Così fan tutte

So machen’s alle auf den Opernbühnen des 21. Jahrhunderts? Zum Glück nicht! Die klassischen Räume in David McVicars bemerkenswerter «Così fan tutte»-Inszenierung an der Straßburger Rhein­oper hatte man ob der Bühnenbildner-Generation der Viebrocks fast schon für nicht mehr möglich gehalten. Doch der Schotte zeigt, wie es auch gehen kann, siedelt die Handlung in...

Rossini: Der Barbier von Sevilla

Biene Maja auf der Opernbühne: Rund um eine hübsche riesige Blume (Ausstattung: Christian Schmidt) tummelt sich der junge Graf Almavia als verliebte Hummel, die sich vor einer Riege Ameisen (irre komisch und exzellent parlierend: der Männerchor des Gärtnerplatz-Theaters) immer wieder neckisch mit ­einem goldenen Flitterregen bestäubt. Tom Cooley singt ihn mit...