Dunkler Frühling Jugend

Schräg, schrill und ein bisschen «schmutzig»: Hans Thomallas englische Song-Oper «Dark Spring», uraufgeführt in Mannheim

Mit vier Solisten und zehn Instrumentalisten, aber ohne Chor ist Hans Thomallas in Mannheim uraufgeführte englischsprachige Oper «Dark Spring» die Corona-Oper der Stunde. Doch nicht nur ihr geringer Aufwand, auch ihr Sujet spiegelt die Bedrückung wider, die die Welt in Atem hält – den Abstand von anderen Menschen.

Allerdings geht es weniger um die erzwungene äußere als um die innere, gleichwohl existenzielle Distanz, bei der die vier jugendlichen Protagonisten trotz aller Suche nach Nähe sich in ihren Gefühlen nicht erreichen, ja in ihrem emotionalen Verlangen einander ständig verletzen.

«Dark Spring» ist, nach «Fremd» (2011), einer Weiterung des Medea-Stoffs, und «Kaspar Hauser» (2016), Thomallas dritte Arbeit für das Musiktheater, ihr Ausgangspunkt Frank Wedekinds 1891 entstandenes Schauspiel «Frühlings Erwachen». In seiner von der Zensur lange verbotenen «Kindertragödie» porträtierte Wedekind, wie vier Heranwachsende – die Schülerin Wendla, die Gymnasiasten Melchior und Moritz sowie das Modell Ilse – an den rigiden Moralvorstellungen der Zeit zerbrechen. Thomalla übernimmt diese Konstellation und schreibt sie aus heutiger, gewendeter Perspektive fort. Seine Jugendlichen leiden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Wohnzimmertauglich

Glück im Unglück: Eine defekte Sprinkleranlage, die das Duisburger Theater unter Wasser setzte, vereitelte im vergangenen Jahr die Aufführung des 2017 in Düsseldorf begonnenen, mittlerweile komplettierten «Rings» in der Inszenierung von Dietrich Hilsdorf. Doch die Notlösung einer konzertanten Wiedergabe in der benachbarten Mercatorhalle erwies sich dann für den...

Eher unspektakulär

Klingt diese Musik anders, wenn man weiß, dass sie auf den Rückseiten von Deportationsformularen notiert wurde? Von Theresienstadt, wo sie 1944 unter den absurden Umständen eines KZ mit «Kultur» entstand, ging der Weg für viele nach Auschwitz, auch für Viktor Ullmann. Seine dritte, mit dem jungen Dichter Peter Kien zusammengedachte Oper, für Lager-Kammerbesetzung...

Verführerisch

Als Intendant hat Ansgar Haag grundsätzlich ein Gespür für die Programm-Melange, die beim heimischen Publikum ankommt und überregionales Interesse weckt. Für die Eröffnung seiner letzten Spielzeit am Staatstheater Meiningen inszenierte er nun selbst ein Stück, das sich ohne Corona-bedingte Einbußen auf die Bühne bringen lässt. Anders als der etwas sperrige Titel...