«Die Leute sollen so neugierig sein wie ich»

In Metz geht Intendant Eric Chevalier auf Entdeckungsreisen

Das Opernhaus in der französischen 120 000-Einwohner-Stadt Metz gehörte über Jahrzehnte nicht zu den auffälligen im Lande. Auch wenn man sich, dem corporate design der Stadt folgend, «Opéra-Théâtre de Metz Metropole» nennt, war von metropolitanem Flair wenig zu spüren. Aber das Profil hat sich geändert in den letzten Jahren, seit der Bühnenbildner und Regisseur Eric Chevalier als Intendant an der Moselle angeheuert hat und sich zunehmend als Schatzgräber auf der Suche nach unbekannten französischen Preziosen aus Oper, Operette und Singspiel betätigt.



Die Wiederentdeckung der Oper «Le Caid» des Metzer «Lokalmatadors» Ambroise Thomas war 2007 eine Art Initialzündung. Konsequent hat Chevalier den Raritätenanteil im Spielplan gesteigert, nun machte er die Probe aufs Exempel. Fünf Premieren bringt er von Januar bis Mai heraus, und selbst Opernkenner dürften mit den meisten Stücken allenfalls vom Hörensagen vertraut sein. «Vielleicht bin ich eine Spielernatur», flachst der 51-Jährige, «aber wenn wir öffentlichen Theater nichts riskieren, wer dann überhaupt noch?» Seine Ambition ist, das Publikum auf Entdeckungsreisen mitzunehmen. «Die Leute», sagt er, «sollen genau so neugierig sein wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Familienbetrieb mit Oberhaupt

Herr Loebe, die ersten fünf Frankfurter Premieren in Ihrer Verantwortung waren Schuberts «Fierrabras», Brittens «The Turn of the Screw», Schrekers «Schatzgräber», Strauss’ «Frau ohne Schatten» und «Walzertraum» von Oscar Straus. Das Publikum hat diesen Mut offenbar honoriert. Wie haben Sie die Wende geschafft?
Wenn es kritisch wird, ist die Flucht nach vorn das...

Sabine Henze-Döhring: Markgräfin Wilhelmine und die Bayreuther Hofmusik



Rund zwanzig Jahre lang blühte im barocken Bayreuth die Hofmusik. 1737 wurden die ersten Musiker verpflichtet, 1756 marschierte Friedrich II. in Sachsen ein, der Siebenjährige Krieg begann. Zwei Jahre später starb Wilhelmine, seine Schwester: jene Frau, der der Aufschwung in der markgräflichen Provinz zu verdanken ist. In ihrem neuen Buch beleuchtet Sabine...

Bittersüßer Parmesan

Die Uraufführung von Verdis zweiter Oper «Un giorno di regno» fand am 5. September 1840 an der Mailänder Scala statt. Es war zugleich die letzte Aufführung. Verdi führte den katastrophalen Misserfolg des Stücks teils auf die Musik, teils auf deren Darstellung zurück. Tief enttäuscht, wollte er das Komponieren ganz aufgeben. Zum Glück hat er es sich dann doch anders...