Die Hölle, sie ist immer schon da

Tatjana Gürbaca schaut mit ihrem Antwerpener «Holländer» in die schwarze Seele des Menschen. Cornelius Meister dirigiert grandios

Am Ende bleibt der übrig, den man sonst gern übersieht: In Tatjana Gürbacas furioser Antwerpener Neudeutung des «Holländer»-Stoffes rappelt sich nach dem irrwitzigen finalen Höllentrubel im zuckenden Stroboskop-Licht nur Erik wieder auf, um stolpernd und schwankend dem Schlachtfeld zu entkommen, auf das alle anderen wie entseelt niedergesunken sind.

Gelingt ausgerechnet ihm der Neuanfang nach dem Desaster, findet er den Ausweg aus der Hölle? Ist er der einzige Überlebende des Weltuntergangs?

Gürbacas zweite «Holländer»-Inszenierung lässt diese letzten Fragen bewusst im Raum stehen. In den gut 180 atemlosen Minuten zuvor gelingt es ihr, eine Logik der Apokalypse zu erzeugen, wie man sie zwingender selten sah. Dieser Sog reißt alle mit: den sich großbürgerlich gerierenden Kleinbürger Daland ebenso wie dessen heruntergekommene, geldgeile Meute samt ihrer berechnenden Frauen; ja selbst die schwärmerische, totverliebte Senta. Erik aber, der für gewöhnlich eher langweilt mit seinem Gegreine nach Senta und stillem Eheglück, findet heraus aus dem Dilemma. Triumph des wohltemperierten, einigermaßen charakterfesten Bürgers? Möglich. Auf jeden Fall irritierend.

Bei ihrem ersten «Holländer» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Apropos... Dramaturgie

Herr Paede, Sie sind auf Umwegen zur Dramaturgie gekommen.
Ich wollte erst Musikwissenschaftler werden, fand aber manches zu museal. In Würzburg, wo ich studierte, konzentrierte ich mich auf die zeitgenössische Musik. Dabei bin ich in die performative Richtung gerutscht, Dramaturgie war der nächste logische Schritt. Mich reizt weniger der trockene analytische...

Überfällig

Ob das womöglich die beste britische Oper seit Jahren sei, fragte sich eine Rezensentin von «Opera today» 2014 anlässlich der Uraufführung von Luke Bedfords Kammeroper «Through His Teeth» im Linbury Studio an Londons Covent Garden. Wie überhaupt die Kritiker Begeisterung zeigten angesichts dieses kleinen Werks, das ursprünglich nur eine Art Beiprogramm zur...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

 

 

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theateraachen.de
– Gold!: 3., 4.
– Gluck, Orphée et Eurydice: 4. (P), 23.12.; 8.1.; 2., 4.2.; 5.3.; 1., 16., 27.4.
ML: Thorau –...