Den Musen näher als Merkur

Seit Langem steht die Oper Frankfurt für das produktive Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation, somit auch für die Abkehr vom leidigen Starprinzip

Als Wolfgang Amadeus Mozart 1790 zur Kaiser-Krönung Leopolds II. nach Frankfurt reiste, erhoffte er sich über die Anerkennung hinaus auch finanziellen Gewinn, doch das Ergebnis war «in betreff des Geldes mager». Und Mozart, der immerhin die Klavierkonzerte KV 459 und 573 gespielt hatte, reagierte verärgert: «Übrigens sind die Leute hier noch mehr Pfennigfuchser als in Wien.» Seitdem hat Frankfurt den Ruf, «mehr die Stadt Merkurs als der Musen» zu sein, nicht völlig verloren. 90 Jahre später sah die Sache ganz anders aus. Kaiser Wilhelm I.

, 1880 eigens zur Eröffnung des Opernhauses (seit 1980 Konzerthaus Alte Oper) an den Main gekommen, meinte fast resigniert: «Das könnte ich mir in Berlin nicht erlauben.» Bürgerstolz stach höfischen Glanz aus. Dabei hätte es nahegelegen, das Prunkstück des architektonischen Historismus zum Tempel eines repräsentativen Traditionalismus zu machen. Doch ab der Jahrhundertwende zog die Moderne ein: mit Ur- und Erstaufführungen von Schreker, Hindemith, Schönberg und George Antheil, auch Debussy und Paul Dukas. 1933 brach diese Tradition ab.

Die Schatten der Vergangenheit freilich wirken weiter, sogar in dialektischer Weise: Kreise der CDU proklamierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 8
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Eine gewisse Affinität

Zwei Schwestern. Einander so ähnlich und doch so unterschiedlich. Was sie dennoch eint, ist die Fähigkeit, Bilder zu kreieren, tatsächliche und imaginäre. Und ganz gewiss steckt dem Kino das illusionistische Musiktheater bereits in den Genen – was niemand so scharfsinnig erkannte wie Theodor W. Adorno, als er, in Anlehnung an Nietzsche, bemerkte, in Wagners...

Kritik tut not

Meine frühesten Opernerfahrungen datieren in die 1960er-Jahre zurück. Sie bestanden aus stundenlangem Anstehen um Karten, aus dem Erlebnis einer Vorstellung, bei der für die 14-, 16- oder auch 20-Jährige alles aufregend neu war – das Werk, die Aufführung, die Sänger, das ganze Drumherum –, und aus dem Blick in die Zeitung zwei Tage später, um zu erfahren, was der...

In sich hineinhören

Ich stehe gemeinsam mit wenigen Musikerkollegen in der fast menschenleeren Philharmonie in Berlin. Ich, Kirill Petrenko am Pult und meine geschätzten Kollegen aus den Reihen der Berliner Philharmoniker. Ich singe den vierten Satz aus Mahlers 4. Symphonie. Corona-bedingt in der Fassung für Kammerorchester vor leeren Rängen. Ich weiß: Tausende Menschen hören mir an...