Das Rheingold

Das monatliche Opernsonett

Opernwelt

Da liegt das Dur in Es, in Ewigkeit.
Der Rhein, der fließt, darin: 1 Gold, 3 Nixen.
Und – dort! – ein Zwerg, sehr schleimig, voll von Neid.
Die drei, die woll’n ihn nicht, drum muss er tricksen.

«Aus Gold wird Ring!», denkt Alberich, und klaut das Zeug,
um Bruder und die Welt zu knechten.
Derweil ist Wotans Burg Walhall gebaut,
am Tag, im Urlaub und in vielen Nächten.

Die zwei, die Walhall bauten: Mit Gewalt
hol’n sie als Lohn die Freia aus den Händen
des Wotans weg, und der holt sich dann halt
den Ring plus Helm von Alberich, zum Pfänden.

So geht er los, der «Ring», warum auch nicht?
So kurz kann Wagner sein, der winz’ge Wicht!

Folgen Sie Arno Lücker und Susanne Westenfelder auf Twitter: @Opernwelt – und lesen, was unsere Kritikerinnen und Kritiker so treiben, welchen Zug sie gerade verpassen und wie ihnen die Premiere bereits zur Pause gefällt!


Opernwelt 6 2022
Rubrik: Magazin, Seite 103
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
IMPROVISATION IST TRUMPF

Wie oft haben wir schon einen «Così fan tutte»-Abend verbracht – beseelt von dieser in musikalischer Hinsicht berührendsten der drei Mozart-Da-Ponte-Opern, aber unzufrieden mit der szenischen Umsetzung. Es ist aber auch ein Schwieriges um diese erotische Versuchsanordnung mit den gemischten Doppeln (Fiordiligi und Guglielmo hier, Dorabella und Ferrando dort) sowie den beiden...

Noch nicht genug!

Aufführung ohne Interpretation, geht das? Immer und immer wieder ist es behauptet worden – von Igor Strawinsky, der seine Musik lieber dem mechanischen Musikinstrument Pleyela überantwortete als den Interpreten seiner Zeit, und ebenfalls von einem unverdächtigen Dirigenten wie Günter Wand, der für sich in Anspruch nahm, in seinem Tun ausschließlich auf den Notentext zu reagieren. Nun hat...

«Ich brauche den DIALOG»

Frau Loschky, mit Ihrer Inszenierung von Christian Josts Musiktheater «Rote Laterne» 2016 am Opernhaus Zürich sind Sie erstmalig in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit getreten. Hat diese Initialzündung Ihr Leben verändert? Brauchten Sie das, um der Opernwelt zu zeigen, was Sie können? Und war es wichtig für das, was man gemeinhin mit dem zweifelhaften Begriff«Karriere» umreißt?
Eine...