«Das Publikum liebt es»

Dirigent Antonio Pappano über seine Zeit an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Londoner Pläne und seine Mahler-Nähe

Herr Pappano, die neue Spielzeit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom startet am 18. Oktober mit «Elektra». Es ist Ihre letzte Spielzeit als Musikalischer Direktor der Accademia. Warum haben Sie gerade diese Strauss-Oper für die Spielzeiteröffnung ausgesucht?
Ich hätte die «Elektra» an Covent Garden dirigieren sollen, aber wir mussten sie aufgrund der Pandemie absagen. Wenn ich mit Santa Cecilia eine konzertante Oper gemacht habe, waren es vor allem Opern aus dem italienischen Repertoire.

Meine Musiker, die mehrheitlich Italiener sind, sollten ihre Geschichte kennen. Musikalisch gesehen ist das in Italien natürlich die Oper. Ich habe in diesen vielen Jahren Puccinis «Turandot» gemacht, Verdis «Aida» und Dallapiccolas «Il prigioniero». Und diesmal habe ich gesagt: Ich möchte gerne eine Oper machen, die ich liebe. In London habe ich «Elektra» dreimal an andere Dirigenten abgegeben. Diesmal wollte ich das selbst übernehmen. In den nächsten 18 Monaten werde ich diese Oper also zweimal machen. Einmal in Rom und einmal in Covent Garden – endlich.

Was ist für Sie die Essenz der «Elektra»?
Das Zurückgehen in der griechischen Geschichte. Diese perverse Familie. Es ist eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Katharina Stork

Weitere Beiträge
Gegenzauber

Zum Beispiel der kurze Blick in den Spiegel, ganz links hängt der. «Einen Unseligen labtest du», singt Siegmund und betrachtet sich betrübt, aber ohne jedes Selbstmitleid. Oder zuvor das zweimalige Reichen des Wasserglases, bevor Sieglinde noch eine Flasche Met bringt, vom Bruder anerkennend gewürdigt (die drei Gesten stehen exakt so in der Partitur). Oder der...

K(l)eine Wunder

Fangen wir mit dem Nachspiel an. Und das bedeutet einen Blick zurück. Es war Heiner Müller, der «Tristan» 1993 in Bayreuth aus postdramatischer Distanz betrachtet hat. Ihm gelang, woran nun Roland Schwab schönheitstrunken vorbeimarschiert: Zustände statt Umstände zu inszenieren. Zum Widerstand und Wohle der Musik. Dabei fiel ihm auf, dass sein «Quartett» nach...

Tiefsinnige Parabel

Der Tod verweigert seine Arbeit. Und das hat erhebliche Konsequenzen: Es kann nicht mehr gestorben werden. Was an sich (vielleicht) eine gute Botschaft wäre, hat allerdings einen kleinen Haken: Das Leiden der Menschen verringert sich keineswegs. Zumal Kaiser Overall an die Fortsetzung des Krieges mit allen Mitteln denkt. Die Dezimierung des Feindes bleibt jedoch...